Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Vermehrungsflächen 2021

Saat von Roggen und Triticale: Das sind die stärksten Sorten im Herbst

f1b-lemken-sae-vergleich-20-fe-422
am Freitag, 20.08.2021 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Nach den Dürrejahren ist Roggen nicht nur auf Grenzböden gefragt. Zuletzt stieg die Vermehrung gefragter Sorten an. Triticale wurde weniger vermehrt. Das spiegelt den Markt wider. Hier die Top-Sorten für die Herbstaussaat 2021.

Nach den Trockenjahren hat Roggen in Deutschland um gut 100.000 ha Anbaufläche zugelegt. Auf stabil 636.000 ha wuchs das genügsame Getreide in den vergangenen beiden Jahren. Die Kultur profizierte von der Stresstoleranz, der Fruchtfolgewirkung und dem geringeren Nährstoffbedarf.

Aktuell spiegelt sich der Markt auch in den Vermehrungsflächen wider. Im dritten Jahr in Folge wird Winterroggen in Deutschland auf mehr als 12.000 ha vermehrt. Der Anteil an Hybridsorten (H) im Vergleich zu Populationssorten stieg auch 2021 weiter. Sie liegen in diesem Jahr bei 54,7 Prozent der Vermehrungen, gut drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Das sind die meistvermehrten Roggensorten 2021

Folgende Roggensorten, (H = Hybrid-, EU = EU-Sorte) wurden dieses Jahr am stärksten vermehrt:

  1. KWS Tayo (H)
  2. Protector
  3. KWS Serafino (H, EU)
  4. Dukato
  5. SU Performer (H)
  6. KWS Progas (H)
  7. SU Popidol
  8. Inspector
  9. KWS Eterno (H)
  10. Piano (H)

Das sind die Top-Ten-Sorten bei Roggen

Die ersten drei der zehn meistvermehrten Roggensorten haben teils deutlich an Vermehrungsfläche gewonnen. An der Spitze haben Platz eins und zwei ihre Ränge getauscht. Angeführt wird die Sortenrangliste von der Hybridsorte KWS Tayo.

Der Populations- und Grünroggen Protector als Futter- und Biogassorte kommt 2021 auf den zweiten Rang. An dritter Stelle folgt die EU-Hybride KWS Serafino.

Fast alle weiteren Sorten der Top-Ten ab dem vierten Rang haben an Vermehrungsfläche verloren. Auf Platz vier steht die Populationssorte Dukato. Auf Platz fünf folgt SU Performer.

Unter den nachrangigen Sorten gehört die Hybride KWS Progas zu den Gewinnern, Sie hat ihre Vermehrungsfläche mehr als verdoppelt. Mit teils deutlichen Rückgängen folgen SU Popidol, Inspector und KWS Eterno auf den Rängen sieben bis neun. Leichte Zugewinne verzeichnet auf Platz zehn der Rangliste die Hybridsorte Piano.

Das sind die meistvermehrten Triticalesorten 2021

Folgende Triticalesorten, (EU = EU-Sorte) wurden dieses Jahr am stärksten vermehrt:

  1. Lombardo
  2. Ramdam
  3. Rivolt (EU)
  4. Tender PZO
  5. Lumaco
  6. Tulus
  7. Belcanto
  8. Vivaldi
  9. Kitesurf
  10. Charme

Das sind die Top-Triticale-Sorten

Bei Wintertriticale standen in diesem Jahr fast 10 Prozent weniger Vermehrungen im Feld. Die Vermehrungsfläche lag erstmals nach längerer Zeit wieder unter 10.000 ha.

Unter den Topsorten führt nach wie vor Lombardo. Allerdings verliert sie erneut an Umfang. Zwei weitere starke Sorten rücken nach. Die Alleinstellung scheint damit zu bröckeln. An zweiter Stelle folgt Ramdam mit einem erneuten Plus. Noch vor zwei Jahren war sie kaum bekannt. Auch Rivolt legt zu und hat einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht. Tender PZO auf Platz vier geht dagegen zurück.

Einen deutlichen Zuwachs vom Stand weg und damit Platz fünf legt die Sorte Lumaco hin. Die Triticalesorte Tulus verlor 2021 an Vermehrungsfläche. Von der EU-Zulassung Kitesurf und der Sorte Charme wird in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland in nennenswertem Umfang Saatgut produziert. Von der EU-Zulassung Kitesurf und der Triticalesorte Charme wurde in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland in nennenswertem Umfang Saatgut produziert.

Mit Material von Willi Thiel, Eric Preuß, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr zu den Top-Ten-Sorten bei Winterroggen und Triticale samt Anbau- und Sorteneigenschaften erfahren Sie in der gedruckten August-Ausgabe von agrarheute 8/2021 ab Seite 128.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1632155401.jpg

Erster Frost und Herbstanfang: Bauernregeln im September

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...