Login
Pflanzenschutz

Sommergerste: Wachstumsregler jetzt planen

Fungizideinatz in Gerste
Thumbnail
Klaus Strotmann, agrarheute
am
23.05.2018

Sie sollten Ihre Sommerfutter- und -braugersten jetzt unter die Lupe nehmen: Was ist an Wachstumsreglern und Fungiziden gegen Ramularia nötig? Hier unsere aktuellen Tipps.

In der Sommergerste sollte jetzt geprüft werden, ob ein Wachstumsreglereinsatz nötig ist.

Das kann bei Beständen in höheren Lagen mit weniger standfesten Sorten und hoher Bestandesdichte der Fall sein. Darauf weist der Pflanzenschutzdienst des Regierungspräsidiums Stuttgart hin.

Bei Bedarf im Mix mit Fungiziden

Wenn in anfälligen Futter- und Braugersten Mehltau- oder Blattfleckenbefall festzustellen ist, können dem Halmverkürzer zusätzlich Fungizide zugemischt werden.

Führen Sie in derzeit noch gesunden Beständen die Abschlussbehandlung erst dann durch, wenn das Fahnenblatt ausgebildet ist.

Auf bereits behandelten Flächen ist spätestens beim Grannenspitzen die abschließende Behandlung mit einem gegen Ramularia wirksamen Mittel erforderlich.

Resistenz bei Azolen und Carboxamiden

Es gibt Hinweise, dass Fungizide aus der Gruppe der Azole und der Carboxamide in Süddeutschland nicht mehr so gut gegen Ramularia wirken.

Um dieser Resistenzbildung entgegenzuwirken, ist eine Tankmischung mit einem Chlorthalonil-Mittel, wie etwa Credo oder Amistar Opti zu empfehlen.

Picoxystrobin künftig nicht mehr erlaubt

Achtung: Für Credo und InnoProtect Credo sowie parallel gehandelte Picoxystrobin-haltige Mittel gibt es eine Abverkaufsfrist bis zum 30. Mai 2018. Bis zum 30. November 2018 müssen die Restbestände aufgebraucht sein.

Nach Ende dieser Aufbrauchfrist sind Restmengen zu entsorgen!

Mittelempfehlungen im Download

Geeignete Mittel sind auf den Seiten 20 und 21 im Merkblatt „Integrierter Pflanzenschutz 2018“ des LTZ Baden-Württemberg in Tabelle 12 zusammengestellt.

(Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags war an dieser Stelle ein falsches Downloaddokument hinterlegt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.)

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft August 2018

Auch interessant