Login
Getreide

Thüringen: Getreideernte unterm Durchschnitt

© Stefan Hiller/aboutpixel
von , am
25.07.2013

Nach ersten Schätzungen werden die thüringer Landwirte eine unterdurchschnittliche Getreideernte vom Feld holen. Das langjährige Mittel wird voraussichtlich um vier Prozent unterschritten.

Auf fast 90 Prozent der Flächen Deutschlands ist die Gerste nach Angaben des DWD bereits abgeerntet. © landpixel
Nach ersten Schätzungen der Ernte- und Betriebsberichterstatter vom Juni 2013 wird in Thüringen eine Getreideernte (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) von 2,3 Millionen Tonnen erwartet und liegt damit um drei Prozent bzw knapp 0,1 Millionen Tonnen unter dem Niveau des Vorjahres. Das langjährige Mittel der Jahre 2007 bis 2012 wird um 0,1 Millionen Tonnen oder vier Prozent unterschritten.
 
 
 
 
Der Flächenertrag liegt nach ersten Berechnungen des Thüringer Landesamtes für Statistik mit 6,5 Tonnen je Hektar um drei Prozent unter dem Vorjahresertrag von 6,7 Tonnen je Hektar und um zwei Prozent unter dem langjährigen Mittel von 6,6 Tonnen je Hektar.
Nach vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung steht in diesem Jahr das Getreide auf 361.400 Hektar und damit liegt die Anbaufläche auf dem Niveau des Vorjahres und 10.000 Hektar unter dem langjährigen Mittel der letzten sechs Jahre.

Winterweizen:

Für Winterweizen, der auf 220.400 Hektar steht, wird ein unter dem Vorjahresniveau (7,1 Tonnen je Hektar) liegender Hektarertrag von 6,9 Tonnen eingeschätzt. Im langjährigen Mittel wurden sieben Tonnen vom Hektar geerntet. Die diesjährige Erntemenge würde nach den jetzigen Berechnungen bei 1,5 Millionen Tonnen liegen.

Roggen:

Bei Roggen und Wintermenggetreide wird von den Thüringer Landwirten ein Hektarertrag von 6,4 Tonnen erwartet. Dieser würde um 0,5 Tonnen unter dem Ertrag des Vorjahres und um 0,2 Tonnen über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Bei einer Anbaufläche von 14.900 Hektar wurde eine Erntemenge von 95,5 Tausend Tonnen errechnet.

Wintergerste:

Wintergerste, mit deren Ernte begonnen wurde, wird auf 72.000 Hektar angebaut und der Flächenertrag mit 6,4 Tonnen eingeschätzt. Damit liegt der diesjährige Hektarertrag um zwei Prozent unter dem Ertrag des Jahres 2012 und vier Prozent unter dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre.

Sommergerste:

Bei Sommergerste rechnen die Landwirte mit einem Ertrag von 4,8 Tonnen, der damit um 14 Prozent unter dem Vorjahresertrag und neun Prozent unter dem langjährigen Mittel liegen würde. Die erwartete Erntemenge von 144,3 Tausend Tonnen liegt aufgrund des niedrigeren Hektarertrages und einer um 20 Prozent reduzierten Anbaufläche um 65,3 Tausend Tonnen unter der Ernte des Vorjahres.

Winterraps:

Bei Winterraps wird mit einer Ernte von 3,6 Tonnen vom Hektar gerechnet und liegt damit um vier Prozent unter dem Vorjahreswert und ein Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt. Nach den Ergebnissen dieser Junischätzung würde die Erntemenge bei 449,7 Tausend Tonnen liegen.
 
Auch interessant