Login
Getreide

Ukraine exportiert weniger Gerste

von , am
05.12.2011

Die Gerstenexporte der Ukraine bleiben hinter den Erwartungen zurück. Während die ukrainische Regierung die Exportzölle für Weizen und Mais im Oktober gekappt hatte und damit Ausfuhren ankurbelte, blieben die Zölle bei Gerste bestehen.

Bei der Futtergerste sollte der Stickstoffgehalt im Korn über 2 Prozent liegen. © Mühlhausen/landpixel
Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hatte im laufenden Wirtschaftsjahr für die Ukraine mit Exporten von 4,4 Millionen Tonnen gerechnet. Die Ukraine selbst geht jetzt nur noch von einer Ausfuhrmenge von etwa 2,7 Millionen Tonnen aus. Vor diesem Hintergrund hat Saudi-Arabien, der größte Gerstenimporteur der Welt, jetzt mit der Ukraine eine Vereinbarung über die Lieferung von Gerste getroffen. Gleichzeitig erklären die ukrainischen Probleme jedoch auch die vergleichsweise gute Nachfrage für europäische Gerste am Weltmarkt. Bereits mehrfach musste das USDA seine Exportprognose für die EU nach oben korrigieren.
 
Die ausführliche Meldung lesen Sie im Exklusiv-Bereich des dlz agrarmagazins unter Markt/Marktfrüchte ...
Auch interessant