Login
Getreide

Ungräser zuerst bekämpfen

von , am
27.03.2010

Weil in diesem Frühjahr im Getreide viele Ungräser aufgelaufen sind, sollten diese als erstes bekämpft werden, da mit zunehmendem Alter der Ungräser die Abbaugeschwindigkeit der Herbizidwirkstoffe schneller zunimmt.

© agrarfoto.com

In Jahren mit schwacher Vernalisation ist die Abbaugeschwindigkeit der Herbizidwirkstoffe deutlich geringer, somit ist deren Wirkung, aber auch Schadwirkung für die Kulturpflanze deutlich höher.

Die Gräsermittel müssen solo eingesetzt werden oder nur in Mischungen, die keine Beeinträchtigung der Ungraswirkung erwarten lassen. Kann mit der Bekämpfung dikotyler Unkräuter noch gewartet werden, ist es in jedem Fall besser, das Gräserherbizid frühzeitig solo zu spritzen. Dabei sollten Synergieeffekte genutzt werden, wenn mehrere SHS-Wirkstoffe mit Gräserwirkung kombiniert werden.

Die richtige Mischung machts

Die Mischung aus FOP/DEN (= Pinoxaden/Clodinafop) mit der Kombination Iodosulfuron+Mesosulfuron bringt im Hinblick auf die Wirkung der Kombination Iodosulfuron+Mesosulfuron keine Verbesserung. Die starke Safenerwirkung des Pinoxaden beschleunigt offenbar den Herbizidabbau der SHS im Iodosulfuron+Mesosulfuron. Das ist vor allem in Jahren mit einer schwachen Vernalisation (zuletzt 2006/2007) von Bedeutung. Die zusätzliche Safenerwirkung hat bei intensiver Vernalisation des Weizens und vollem Aufwand von Iodosulfuron+Mesosulfuron wenige Vorteile.

Herbizidwirkung bei alleinigem Pinoxaden-Einsatz beachten

Bei schwacher Vernalisation (oft im Rheinland aufgrund des stärker geprägten maritimen Klimas) und in schwach entwickelten Beständen sind positive Ertragseffekte zu erwarten, wenn danach der Aufwand an Iodosulfuron+Mesosulfuron zurückgenommen werden kann. Damit wird auch der Anteil des Safeners zurückgenommen, das Schadrisiko steigt. Das wird durch die Zugabe von Pinoxaden/Clodinafop ausgeglichen. Der alleinige Pinoxaden-Einsatz ist auch bei hohem Aufwand verträglicher, allerdings nur, wenn noch mit voller Herbizidwirkung gerechnet werden kann.

Auch interessant