Login
Getreide

Vegetationsreport: Winterweizen düngen - Roggen startet Blüte

von , am
29.05.2013

Der Regen dominiert in den letzten Wochen das Wetter in ganz Deutschland. So bleiben einige Arbeiten auf den Feldern liegen. Im Winterweizen steht die Spätgabe an, im Roggen eine Fungizidbehandlung.

Roggen schiebt die Staubbeutel

Der früh gesäte Roggen hat die Staubbeutel geschoben - die Blüte hat begonnen. In diesem Zeitraum sollten keine Pflanzenschutzmittel - oder andere Mittel - gespritzt werden, da diese zu Befruchtungsstörungen führen können. Die Pflanzenschutzmittel können die Pollensäcke beschädigen und die Bestäubung negativ beeinflussen. Als Folge können Mutterkorn und Schartigkeit auftreten. Die Abschlussbehandlung im Roggen sollte vor der Blüte durchgeführt werden, um diesen gegen Braunrost und Mutterkorn zu schützen.

Regen erhöht Mutterkorn-Risiko

Regen in der Blüte kann das Risiko für Mutterkorn zusätzlich erhöhen. Die Wirkstoffe Cyproconazol und Tebuconazol haben neben einer Rostwirkung auch eine gewisse Teilwirkung auf Mutterkorn. Das Cyproconazol hat im Vergleich zu den derzeitigen "Rost-Wirkstoffen" die stärkste Stoppwirkung gegen Braunrost. Die längste Dauerwirkung erzielen die Strobilurine. Eine Wirkung der Carboxamide gegen Rost ist zwar zu beobachten, sie ist jedoch nicht annähernd so stark wie die der Strobilurine. Bei Spätbefall mit Rost im Juni reichen in der Regel Wirkstoffe mit einer Stoppwirkung aus. Auf stark abreifeverzögernde Wirkstoffe sollte verzichtet werden. 
Auch interessant