Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Sortenratgeber

Vermehrungsflächen: Braugerste mit deutlichem Zuwachs

Braugerste
am Mittwoch, 26.12.2018 - 08:28 (Jetzt kommentieren)

2018 wurde so viel Sommergetreide angebaut wie lange nicht, aufgrund der Wetterkapriolen oft nicht freiwillig. Hier die Topsorten.

Die Vermehrungsflächen von Getreide spiegeln recht gut die Anbaubedeutung der einzelnen Sorten auf den Betrieben wider. Anders als die Praxisflächen werden alle Vermehrungen sortengenau erfasst; damit lässt sich die Marktbedeutung der jeweiligen Sorte ableiten.

Die Witterung der letzten zwölf Monate hat den Getreideanbau gehörig durcheinandergewirbelt, so auch beim Sommergetreide. Im Konsum- oder Futteranbau wie auch bei der Saatgutproduktion haben Sommergerste und -weizen deutlich zugelegt.

Vom nassen Herbst profitiert

Die Wintergetreidevermehrungen 2017/18 waren nach dem nassen Herbst deutlich rückläufig.

Davon profitierten die Sommervermehrungen, die in diesem Jahr um fast 25 Prozent oder 4.000 ha zulegten und gut 20.000 ha erreichten.

Sommergerste über 10.000 ha

Das wichtigste Sommergetreide ist die Sommergerste. Nach mehreren Jahren mit deutlichen Rückgängen wurde schon im Frühjahr 2017 erkennbar mehr zur Vermehrung ausgesät.

In diesem Jahr kamen nochmals 2.000 ha oder 24 Prozent hinzu. Mit 10.450 ha wurde erstmals seit sechs Jahren wieder die 10.000-ha-Schwelle gerissen.

Sommergerste: drei Sorten unter sich

Unter den zehn meistvermehrten Sorten befindet sich nur auf Platz neun eine Futtergerste, der Rest sind Brausorten.

Die Hauptsorten sind 2018 wie im Vorjahr die Sommerbraugerste­­ Avalon (2.644 ha), gefolgt von RGT Planet (2.245 ha), die zumindest im benachbarten EU-Ausland auch gerne zur Vermälzung herangezogen wird. In Deutschland hat ihr das Berliner Programm die Aufnahme in die Empfehlungsliste verwehrt.

Beide Sorten erfuhren erneut eine deutliche Zunahme.

Auf Rang drei folgt Quench, die mit 1.232 ha ebenfalls erkennbar mehr vermehrt wurde.

Die einzige Futtergerste unter den zehn meistvermehrten ist auf dem vorletzten Platz Eunova mit 230 ha. Sie blieb im Vermehrungsumfang konstant.

Auf die Top-Ten-Sorten entfallen rund 82 Prozent der gesamten Vermehrungsfläche und davon wiederum fast 71 Prozent auf die drei Braugersten Avalon, RGT Planet und Quench. Gerade bei der Braugerste fokussieren sich Züchter, Anbauer und Mälzer weiterhin auf einige wenige Sorten.

Top-Ten Sommergersten

Platz 1: Avalon: 2.644 ha

Platz 2: RGT Planet: 2.245 ha

Platz 3: Quench: 1.232 ha

Platz 4: Accordine: 622 ha

Platz 5: Leandra: 537 ha

Platz 6: Solist: 509 ha

Platz 7: Ellinor (EU): 271 ha

Platz 8: Laureate: 236 ha

Platz 9: Eunova, Futtergerste, öko: 230 ha

Platz 10: Marthe: 166 ha

Höherer Braugerstenpreise erwartet

Die Saatgutversorgung lässt sich für das Frühjahr trotz der Flächenzuwächse kaum seriös abschätzen. Überwiegend zeigte das Sommergetreide zwar eine gute Entwicklung. Die Trockenphasen setzten aber auch diesen Kulturen zu.

Die Preise sprechen für eine erhöhte Nachfrage nach Sommerbraugerste im Frühjahr. Auch wird 2019 mehr Mais auf unseren Feldern stehen, vor allem Silomais. Denn die Futterknappheit im Norden und Osten wird uns noch länger beschäftigen.

Mit Material von Willi Thiel, Eric Preuß, Arbeitsgemeinschaft der Anerkennungsstellen
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant