Login
Getreide

Weizen-Junior-Cup 2014: Es geht um die Ähre!

von , am
23.06.2014

Beim Weizen-Junior-Cup des dlz agrarmagazin stellen auch in diesem Jahr wieder zwei Schulklassen ihr ackerbauliches Können unter Beweis: Herrenberg gegen Wittenberg. Landwirte gegen Fachkräfte Agrarservice.

Vor genau 15 Jahren ging er zum ersten Mal an den Start: Der große Nachwuchs-Anbauwettbewerb von dlz agrarmagazin und Claas agrosystems. Die Teilnehmer der ersten Stunde sitzen längst als Betriebsleiter fest im Sattel. Was allen Teams in der Geschichte des Weizen-Junior-Cups hängen geblieben ist: Die Erfahrung zählt!

Denn der Anbauvergleich bietet die einmalige Chance, auf fremdem Boden, unter ungewohnten Bedingungen und aus der Ferne Weizenbestände zum optimalen Ertrag zu führen. Alles ist möglich und die schlauere Strategie gewinnt.

Der Cup findet alle zwei Jahre auf dem Gelände der DLG-Feldtage statt. Partner aus der Züchtung ist in der Saison 2013/14 die BayWaaus München. Bei dieser Ausgabe sind wir zum zweiten Mal in der Mitteldeutschen Trockenebene zu Gast. Das klingt nach widrigem Bedingungen und so ist es auch. Oft fehlt es in Bernburg an Wasser - so auch in diesem Winter und Frühjahr.
 
Wie es die Teams trotzdem schaffen, lesen Sie regelmäßig im dlz agrarmagazin und auf unserer facebook-Seite www.facebook.com/weizenjuniorcup. Hier finden Sie viele Fotos und aktuelle Informationen von den Versuchsparzellen in Bernburg.

Top informiert im dlz agrarmagazin

Im dlz agrarmagazin und unserer Junglandwirtebeilage dlz next berichten wir regelmäßig über den Cup, die Schulklassen und deren Strategien.
 
>> dlz agrarmagazin 5/2014: "Es geht um die Ähre" (PDF, 900 kb)
>> dlz next 1/2014: "Weizen-Junior-Cup 2014" (PDF, 350 kb)
>> dlz agrarmagazin 11/2013: "Herrenberg versus Wittenberg" (PDF, 620 kb)
>> dlz agrarmagazin 8/2013: "Gewinner gesucht!" (PDF, 370 kb)
 
Noch kein dlz-Leser? Hier geht's zum kostenlosen Probeabo.

Und darum geht es

Jedes Team baut drei Weizensorten an - eine geben wir vor, zwei können Sie auswählen. Dann heißt es "Feuer frei". Die Teilnehmer entscheiden aus der Ferne selbst, welche Strategien sie bei Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz fahren. Ziel ist es, zu niedrigsten Kosten höchste Erträge und Qualitäten zu erwirtschaften. Am Ende gewinnt der höhere Deckungsbeitrag im Schnitt der drei Sorten. Der Gewinnerklasse winkt ein Pokal und eine dreitägige Studienreise mit züchterischen Highlights. Übernachtungen und Verpflegung inklusive. Die zweitplatzierten gehen auf eine eintägige Studienfahrt. Alle Preise werden auf der EuroTier 2014 verliehen
 
Die Teams:
Berufsbildende Schulen in Lutherstadt Wittenberg, Sachsen-Anhalt. Die elf jungen Männer aus der Landesfachklasse Fachkraft Agrarservice haben im Herbst das dritte Lehrjahr begonnen. Für sie haben wir gedrillt: Memory mit 300 Kö./qm, Kometus mit 320 und Gourmet ebenfalls mit 320 Kö./qm. Alle Parzellen wurden Mitte Oktober ausgesät.

Hilde-Domin-Schule für Landwirtschaft und Hauswirtschaft in Herrenberg
bei Stuttgart, Baden-Württemberg. Die 15 angehenden Landwirte sind ebenfalls im dritten Lehrjahr. Die Schwaben haben sich für folgende Sorten entschieden: Memory mit 340 Kö./qm, Kometus mit 300 und Hyfi mit 150 Kö./qm.
 
Die Sorten: 
Unser diesjähriger Partner aus der Züchtung, die BayWa, begleitet den ganzen Anbauvergleich mit ihren Experten. Vor Ort in Bernburg und bei Bedarf auch im Unterricht. Aus welchen Sorten die Schulklassen auswählen konnten, hat die dlz hier ausführlich zusammengestellt.
Auch interessant