Login
Analyse

Weizenpreise fallen auf 9-Monatstief

Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
10.08.2017

Die Weizenpreise sind am europäischen Terminmarkt im August um etwa 7 Euro zurückgegangen und befinden sich mit rund 161 Euro auf dem niedrigsten Stand seit etwa neun Monaten.

Die Getreidepreise bewegen sich. Die Weizenpreise sind auf 9-Monats-Tief. Seit der letzten Preisspitze von Anfang Juli von knapp 182 Euro stürzten die Terminmarktpreise sogar um rund 20 Euro nach unten, wie agrarmanager-Marktexperte Olaf Zinke analysiert. Am deutschen Kassamarkt sind die Preise für Brotweizen seit Juli um etwa 11 Euro gefallen und befinden sich damit etwa auf dem Niveau von April. Auch in Frankreich haben die Weizenpreise im Juli und im August deutlich nachgegeben.

Ein Grund für den kräftigen Rückgang der europäischen Weizenpreise dürfte der gegenüber dem Dollar sehr kräftig aufwertete Euro sein. In der Folge wurden die europäischen Weizenexporte in Drittländer verteuert und die Wettbewerbsfähigkeit von europäischem Weizen am Weltmarkt verschlechtert sich.

In den ersten fünf Wochen des neuen Wirtschaftsjahres (ab Juli) verfehlten die europäischen Weizenexporte den Vorjahreswert immerhin um 64 % (!!) bzw. rund 1,7 Mio. t.

MATIF-Weizenpreise unter Vorjahreslinie

weizen_matif.png

Am Dienstag beendete die neue Weizenernte (September) 2017 den Handel bei 161,75 Euro/t. Damit handelte man die neue Ernte 7,0 Euro niedriger als Anfang August (168,25 Euro). Im Vergleich zum 2-Jahres-Hoch von Anfang Juli (181,75 Euro) sind die Weizenpreise am Terminmarkt sogar um 20 Euro gefallen. Im vorigen Jahr wurde der Weizen zum gleichen Termin mit 167,0 Euro notiert und damit etwa 6 Euro höher als am Dienstag.

Der Dezemberkontrakt für den Matif-Weizen wurde am Dienstag mit 167,50 Euro/t notiert. Der Märzkontrakt 2018 beendete den Handel mit 172,50 Euro/t. Außerdem kostete der Märzkontrakt 10,75 Euro mehr als der vordere Septembertermin.

Weizenpreise fallen weiter

Am Mittwoch, den 09.08.2017, gaben die Weizenpreise im laufenden Handel erneut leicht nach. Der Septembertermin wird am Nachmittag mit 161,50 Euro notiert und damit 0,25 Euro niedriger als am Vortag. Der Dezemberkontrakt beginnt den Handel mit 167,25 Euro und damit ebenfalls 0,25 Euro niedriger als am Vortag.

Auf der agrarmanager-Seite finden Sie die vollständige Analyse der Weizenpreise.

Getreideernte: So wird das Lager nicht zum Nadelöhr

Getreideernte
Teleskoplader im Getreide
Getreidezug im Lager
Teleskoplader im Getreidelager
Getreide abkippen
Getreidegosse
Weizen abtanken
LWK bei der Getreideannahme
Stoppelbearbeitung
Besprechung auf Getreidefeld
Unimog beim Getreidetransport
Xerion mit Überladewagen
Auch interessant