Login
Herbstaussaat

Winterweizen: Sorten für die Spätsaat

Aussaat von Wintergetreide
© agrarfoto
von am
02.11.2017

Nach Rüben oder bei unpassendem Wetter kommt der Weizen erst relativ spät in den Boden. Doch nicht alle Sorten eignen sich für Spätsaat und als Stoppelweizen.

Noch ist die Weizensaat im Gange und alle Sorten können ausgesät werden. Die Bestände laufen zügig auf, sofern das Saatgut nicht auf Tonböden zwischen den groben Kluten liegt.

Für Spätsaaten, ab etwa Mitte November bis Anfang Dezember, eignet sich aber nicht jede Sorte. Diese Eigenschaften sollten spät gedrillte Sorten mitbringen:

  • zügige Anfangentwicklung,
  • Winterfestigkeit,
  • hohes Tausendkorngewicht für spätere Abreife,
  • gute Bestockungsfähigkeit.

Letztere hilft den jungen Pflanzen, Befall mit der Brachfliege zu kompensieren. Damit ist vor allem nach spät gerodeten Rüben zu rechnen.

Diese Sorten eignen sich für Spätsaat

Das Dienstleistungszentrum Oppenheim in Rheinland-Pfalz empfiehlt unter anderem diese Weizensorten für Spätsaaten:

  • RGT Reform (A-Weizen),
  • Patras (A),
  • Cubus (A),
  • Apostel (A) - offizielle Winterhärte-Einstufung noch ausstehend,
  • Desamo (B) - sehr winterhart, aber kleineres Korn.

Aufgrund der geringeren Winterhärte eignen sich folgene Sorten weniger für Spätsaaten:

  • Rebell (A),
  • Benchmark (B),
  • Meister (A),
  • JB Asano (A),
  • Rubisco (A),
  • Ambello (A).

Gegen Brachfliege beizen

Vor allem nach Zuckerrüben lohnt es sich, über eine Insektizidbeizung gegen Brachfliege nachzudenken. Mittel der Wahl ist Contur plus mit 60 ml/100 kg Saatgut. Maximaler Mittelaufwand 108 ml/ha = max. 1,8 dt/ha.

Um Beizstaub zu verhindern, sollte Inteco mit 30 ml/100 kg Saatgut zugemischt werden. Der Kleber wird gemeinsam mit Contur vermarktet. Maximal für 8 Wochen Vorrat beizen.

Der Hersteller empfiehlt bei kombinierter Beizung mit fungiziden Beizen die Zugabe nach der fungiziden Beize. Ist das Saatgut bereits fungizid gebeizt, kann Contur + Inteco auch nachträglich noch zugebeizt werden.

Stoppelweizen: Geeignete Sorten

Weizen nach Weizen sollte möglichst vermieden werden. Ist Stoppelweizen nötig, dann nicht zu früh säen. Ab Mitte Oktober werden Herbst- und Winterinfektionen mit Halmbruch nicht zu sehr gefördert.

Sortencheck für Stoppelweizen:

  • standfest,
  • gering anfällig für Halmbruch,
  • für DTR-Blattflecken
  • und möglichst auch für Ährenfusarium.

Geeignete Sorten sind daher vor allem:

  • Nordkap (A),
  • Rebell (A),
  • Benchmark (B),
  • Meister (A).
Mit Material von DLR Oppenheim

So macht sich die neue Centurion bei der Weizenaussaat

Der Saatgutbehälter der Centurion ist aus Stahl und fasst 3.000 Liter. © Mumme
Innen befindet sich an der Vorderwand ein Ablagegitter für Saatgutsäcke. © Mumme
Die optionale Wiegevorrichtung ermöglicht auch eine automatische Steuerung des Schardrucks abhängig vom Füllstand. © Mumme
Vorbildlich sind die Tritte auf der linken Maschinenseite. © Mumme
Die Unterlenkertraverse schlägt bis zu 78 Grad ein. © Mumme
Die Transporterbreite beträgt nur 2,95 Meter. © Mumme
Bei den Scheibenvorwerkzeugen kann man zwischen zwei Zahnungen und zwei Aufhängungen wählen. © Mumme
Vorne gibt es gegen Aufpreis hydraulisch schwenkbare Spurlockerer. © Mumme
Die Scharführung hat uns im Test gefallen. © Mumme
Einfach: Die Ablagetiefe wird durch Verstellen der Stopper verändert. © Mumme
Auch interessant