Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Vermehrungsflächen

Das sind die zehn stärksten Gerstensorten

Zwei junge Männer bei der Bestandskontrolle in Wintergerste
am Montag, 14.06.2021 - 10:09 (Jetzt kommentieren)

Bei den mehrzeiligen Gersten verlieren die stärksten vier Sorten und bei den Zweizeiligen macht eine den beiden Platzhirschen Konkurrenz.

Wer die Vermehrungsumfänge einzelner Sorten kennt, weiß mehr über den Markt als andere. Warum? Die Angaben zu den Vermehrungsflächen sind ein gutes Indiz für die Auf- und Absteiger im Saatgutgeschäft.

Vermehrungsflächen sind ein Barometer für den Saatgutmarkt

Bei den Vermehrungen wird sortengenau erfasst, wie viel Saatgut in Deutschland heranwächst. Gerade bei Getreide funktioniert dieses Barometer, weil der Anteil an heimischem Saatgut hoch und an Hybridsaatware eher gering ist.

Jedes Jahr zum 31. März müssen die Vermehrungsbetriebe ihre Flächen für Wintergetreide melden, sodass jetzt die aktuellen Zahlen gebündelt vorliegen. Willi Thiel und Eric Preuß von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen werten sie für die Arbeitsgemeinschaft der Anerkennungsstellen aus und stellen sie agrarheute zur Verfügung.

5,5 Prozent weniger Wintergerste

Wintergerste hat, wie auch Wintergetreide allgemein, nach mehreren Jahren des Wachstums Rückgänge zu verzeichnen: 2020 um fast 800 ha und in diesem Jahr um knapp 1.400 ha. Das entspricht minus 5,5 Prozent. Aktuell stehen 25.347 ha angemeldete Gerstenvermehrungen im Feld.

Mehrzeilige: Die Topsorten verlieren

Unter den mehrzeiligen Sorten haben in diesem Jahr die ersten vier der Top-Ten deutlich verloren. Das Spitzenfeld hat sich damit etwas abgeflacht.

Hauptsorte ist erneut KWS Orbit, sie wurde in den letzten drei Jahren von 500 ha über 1.500 ha und 2.800 ha an die Spitze der Rangliste katapultiert. In diesem Jahr verliert sie aber rund 800 ha und kommt auf 1.957 ha.

Ähnlich ergeht es KWS Kosmos auf dem zweiten Rang. Vor zwei Jahren war sie noch mit gut 3.000 ha die deutliche Nummer 1. Heute erreicht sie nur noch gut die Hälfte der damaligen Vermehrungsfläche (1.642 ha).

Vermehrungsflächen mehrzeilige Wintergerste

KWS Higgins (1.254 ha) und Quadriga (1.042 ha) wurden ebenfalls im zweiten Jahr in Folge zurückgefahren und tauschten die Plätze auf Rang drei und vier.

Mit deutlichen Zuwächsen von jeweils rund 600 ha landen Viola (Platz 5), Esprit (Platz 6) und die EU-Sorte Sensation (Platz 9) erstmals auf der Top-Ten-Liste. SU Jule verliert Marktanteile und erreicht mit gut 700 ha Platz 7.

Die Fläche der relativ neuen Sorte KWS Wallace wächst um 300 ha (Platz 8). Schlusslicht ist Lomerit, die in den letzten Jahren kontinuierlich verloren hat.

Zweizeilige: Nachwuchs von unten

Vermehrungsflächen zweizeilige Wintergerste

Unter den meistvermehrten zweizeiligen Sorten ist Bewegung, sowohl an der Spitze als auch in der Breite.

Zwar führen nach wie vor California und Sandra die Rangliste an, aber längst nicht mehr mit dem enormen Abstand, den sie noch vor zwei Jahren hatten: Damals lagen sie bei rund 2.000 ha, die dritte und alle weiteren Sorten folgten mit unter 450 ha. Heute kommt California auf 1.579 ha und Sandra auf 1.296 ha.

Bordeaux, eine Neuzulassung aus dem vergangenen Jahr, ist mit 1.270 ha den beiden Topsorten auf den Fersen. Alle weiteren Sorten der Rangliste folgen mit unter 500 ha. Darunter sind mit sichtbarem Wachstum drei weitere neue Sorten von 2020: Bianca, Normandy und Valhalla.

Mit Material von Willi Thiel, Eric Preuß, Arbeitsgemeinschaft der Anerkennungsstellen
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Juli 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...