Login
Agrarförderung

Greening: Darauf gilt es zu achten

Leguminosenanbau
Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
17.02.2016

Das Greening macht seit rund einem Jahr 30 Prozent des Direktzahlungsbudgets aus. Die Maßnahmen sind auf allen beihilfefähigen Flächen einzuhalten. Die wichtigsten Punkte dazu haben wir für Sie noch einmal zusammengefasst.

Greening: An diesen Auflagen hängt die Prämie

Die Greening-Prämie ist an drei zusätzliche Auflagen gekoppelt:

  • Erhalt von Dauergrünland,
  • Bereitstellung von mindestens fünf Prozent ökologischer Vorrangflächen (ÖVF) auf der Ackerfläche sowie
  • Fruchtartendiversifizierung

Wie diese Punkte für die Praxis definiert werden, finden Sie hier.

Ökologische Vorrangflächen und Dauergrünland: Die Regeln im Überblick

Eine der neuen Bedingungen beim Greening ist die Bereitstellung ökologischer Vorrangfläche. Egal ob Fläche stillgelegt wird, oder Zwischenfrüchte angebaut werden, die Liste der Regeln ist lang.

Welche Elemente wie gefördert werden, steht hier.

Ebenso hat die EU-Kommission nach der Agrarreform 2015 genauer festgelegt, was unter Grünland zu verstehen ist. Neu geregelt ist, wie künftig der Grünlandumbruch erfolgen kann und wann Landwirte Ersatzflächen anlegen müssen. Das dlz agrarmagazin zeigt, auf was es zu achten gilt.

Landschaftselemente: Das sind die Regeln

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Landwirte die geforderte ökologische Vorrangfläche bereitstellen können. Landschaftselemente und Aufforstflächen sind eine davon.

Das sind die Regeln, die dabei beachtet werden müssen.

Greening: Praxisfragen und Antworten

Im Laufe des ersten Geltungsjahres der neuen Vorschriften sind in der Praxis einige Fragen aufgetaucht. Die DSV Deutsche Saatveredelung AG liefert Antworten, die sie hier nachlesen können.

Diese 5 Punkte sollen für Landwirte einfacher werden

Nach jeder Agrarreform folgt nach zwei Jahren ein "Health Check". Auch diesmal wird über Anpassungen und Vereinfachungen diskutiert. So soll zum Beispiel die Verwendung der ökologischen Vorrangfläche flexibler werden.

Um welche Punkte es dabei noch geht, das steht hier.

Ranking: Die häufigsten Greening-Maßnahmen 2015

Im Jahr 2015 haben die deutschen Landwirte auf insgesamt 1,367 Millionen Hektar diese ökologischen Vorrangflächen angemeldet. Welche Greening-Maßnahmen am meisten gewählt wurden, lesen Sie hier.

Diese Leguminosen sind greeningfähig

Sojabohnen
Auch interessant