Login
Pflanzenbaukolumne Kopfdünger

Bettina Hanfstingl: „Man kann nicht alles haben“

Gemähtes Grünland mit blühendem Klee und Kräutern
am
27.06.2019
(1 Kommentar)

Wie man's macht, macht man es falsch. Überall lauern Zielkonflikte. Zum Beispiel bei Artenvielfalt und bedarfsgerechter Fütterung.

Wie man’s macht, macht man’s verkehrt – so geht es mir als Milchbäuerin immer öfter, wenn ich  über den Zeitpunkt für den Grünlandschnitt nachdenke.

Nach Lehrmeinung soll man sich beim ersten Schnitt am Rispenschieben orientieren, um ein optimales Verhältnis zwischen Masse und Eiweiß zu haben. Schließlich wollen leistungsstarke Milchkühe gehaltvolles Futter im Trog. Dieses Stadium ist in Gunstlagen oft schon Ende April erreicht.

Extensive Wiesen fördern - und dann...?

Deshalb stieß eine Forderung des bayerischen Volksbegehrens zur Artenvielfalt, wonach pauschal 10 Prozent der Wiesen erst nach dem 15. Juni gemäht werden sollen, bei den Bauern nicht auf Gegenliebe.

Immerhin soll dieser Wert aktuell nicht einzelbetrieblich umgesetzt werden.

Hier wird ein grundlegender Zielkonflikt innerhalb der Landwirtschaft deutlich. Extensiv geführte Wiesen bieten sehr wahrscheinlich Vorteile für die Artenvielfalt und kommen beim Verbraucher gut an. Die Idee liegt daher nahe, diese Bewirtschaftung für mehr, wenn nicht sogar für alle Wiesen zu fordern.

...fehlt es an Eiweiß

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass sie dann als Futtergrundlage für leistungsfähige Kühe nur bedingt taugen.

Zusätzliches Eiweißfutter muss her – beispielsweise Sojaschrot, das die Öffentlichkeit sehr negativ sieht. Da zerstört der hiesige Landwirt in den Augen mancher Mitbürger schon mal eben den südamerikanischen Regenwald.

Beim Rapsextraktionsschrot wird sich erst herausstellen, wie sich die aktuellen negativen Entwicklungen im Rapsanbau auf das Angebot auswirken.

Was will der Verbraucher?

Wir Bauern müssen daher Zielkonflikte in öffentliche Diskussionen hineintragen.

Wollen die Menschen Höfe, die ihre Möglichkeiten ausreizen und zu günstigen Preisen produzieren, oder wollen sie extensive Landwirtschaft, die noch mehr Geld aus staatlichen Fördertöpfen erhält? Eine einfache Antwort gibt es nicht.

Zur Wahrheit gehört leider auch, dass die Klage über zu viel Milch am Markt diese Debatte nicht einfacher macht.

Zur Autorin: Bettina Hanfstingl

Bettina Hanfstingl

Die Milchviehhalterin aus der Nähe von Rosenheim im oberbayerischen Voralpenland hat eine besondere Leidenschaft fürs Grünland. Sie wollte immer schon genauer wissen, was im Boden unter ihren Wiesen und Weiden passiert. Neben Betrieb und Familie bildet sie sich in einem pflanzenbau Fernstudium in Bernburg weiter und bloggt in den sozialen Netzwerden.

Für agrarheute schreibt sie regelmäßig in unserer Kolumne „Kopfdünger“.

Diskutieren Sie mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion unten!

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juli 2019
Jetzt abonnieren

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant