Login
Grünland-Tagebuch Teil 23

In den Startlöchern für die Maisaussaat

Heckenberger_Einarbeitung Mist und Zwischenfrucht
am
16.04.2019

Bei Matthias Heckenberger dreht sich grad „alles“ um den Mais. Flächen und Technik sind vorbereitet. Es kann jederzeit losgehen mit der Aussaat. Derweil gibt das Grünland Gas. Auch der erste Schnitt lässt nicht mehr lange auf sich warten.

Anfang April war es trocken. Wir haben das Wetter fürs Mist streuen genutzt. Über die Wintermonate hatte sich eine große Menge angesammelt. Gedüngt wurden die Flächen, auf denen in diesem Jahr Mais wachsen soll. Direkt im Anschluss ans Streuen wurde der Mist in den Boden eingearbeitet. Zum Zeitpunkt der Düngung stand da aber noch die abgefrorene Zwischenfrucht aus dem Herbst, so dass das Bodenbearbeitungsgerät einige zu tun hatte. Zunächst versuchten wir es mit einem Grubber. Teilweise ließen sich die noch recht harten Stängel der abgefrorenen Begrünung nicht gut brechen. Mit einer Scheibenegge waren wir dann erfolgreicher. Für eine schnelle Einarbeitung des Düngers fuhren wir letztlich mit beiden Geräten und arbeiteten mit einer Tiefe von 6-8 cm. Dabei holten wir auf den Mulchsaatflächen teilweise sehr nassen Unterboden hoch. Aber in den oberen 3-4 cm war der Boden staubtrocken. Auf den geplanten Maisflächen ist der Oberboden jetzt schön feinkrümelig. Die Zwischenfrucht hat sich also gelohnt.
Das Saatbett ist bereitet, Maissaatgut und Unterfußdünger stehen in Big Bags bereit, jetzt müssen wir nur noch die Sämaschine aus dem Winterschlaf holen.
Für das Arbeiten mit den Big Bags probieren wir erstmals die Dosierhilfe Fledbag aus. Sie lässt sich einfach und schnell installieren und funktioniert wie ein Schieber.

Außenwirtschaft: Endlich - das Grünland gibt jetzt Gas

Mitte April fiel dann endlich wieder Regen. 39 l /m². Das bringt auch endlich unser Grünland richtig in Schwung. Ich kann dem Gras quasi beim Wachsen zuschauen und die Qualität sieht aktuell top aus. Auch die Nachsaat kann jetzt keimen. Das timing passt. Der erste Schnitt wird nicht mehr lange auf sich warten lassen, so dass der kleine Keimling nicht zu lang im Schatten des hohen Grasbestandes stehen muss. Im Ertrag wird sich die Nachsaat vermutlich erst zum 3. oder 4. Schnitt bemerkbar machen.

Innenwirtschaft: Die Kühe gesund halten

Das Regenwetter hat uns in den Stall getrieben. Hier gibt es immer etwas zu tun. Außerdem muss ich meine Tiere immer im Blick haben. Es kamen einige Kälber zur Welt. Eine Kuh, die frisch gekalbt hatte, zeigte einen sehr hohen BHB Blutwert von 3,1. Sie litt unter sehr starker Ketose, so dass ich sie sofort mit Drenchen und einer Glucoseinfusion behandelt habe. Das zeigte schnell Wirkung. Sie nahm wieder verstärkt Grundfutter auf und weitere Behandlungen waren nicht nötig.

Des Weiteren stand Klauenpflege auf dem Programm, wir haben in den Tiefboxen unsere Kalkstrohmischung eingestreut und die Gülle musste mal wieder aufgerührt werden. Einen Teil haben wir in einen zweiten Behälter umgepumpt. Mit zwei Behältern sind wir nämlich später in der Gülleausbringung zum Mais deutlich leistungsstärker.

Büro: Kohlensaurer Kalk für den Mais

Wir haben kohlensauren Kalk bestellt, den wir noch vor der Maisaussaat mit 3-4 t/ha ausbringen wollen. Er soll die Bodenstruktur und die Nährstoffverfügbarkeit verbessern.

Mit Material von Matthias Heckenberger

Der Mais soll in die Erde und das Gras schiebt

Mist streuen zu Mais
Heckenberger_Einarbeitung Mist und Zwischenfrucht
Bodenbearbeitung zu Mais
Bodenbearbeitung zu Mais
Grasnarbe Anfang April
Zusammensetzung der Grasnarbe Anfang April
Big Bag Dosierhilfe
Dosierhilfe für Big Bags
Dosierhilfe für Big Bags Schritt 2
Dosierhilfe für Big Bags Schritt 3
Dosierhilfe für Big Bags Schritt 4
Auch interessant