Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Holzeinschlag im Jahr 2020 auf Rekord: Das sind die Gründe

Baum wird mit Motorsäge zersägt
am Freitag, 28.05.2021 - 12:45 (Jetzt kommentieren)

Im Jahr 2020 erreichte der Holzeinschlag in Deutschland einen Rekordwert von 80,4 Millionen Kubikmetern. Seit der deutschen Vereinigung war der Holzeinschlag eines Jahres noch nie so hoch wie 2020.

Der hohe Holzeinschlag im Jahr 2020 ist eine Folge vermehrter Waldschäden durch von Trockenheit und Hitze begünstigtem Insektenbefall. Gründe für den Holzschlag waren: 

  • Insektenbefall: rund 54 Prozent ((43,3 Millionen Kubikmeter)
  • Wind- und Sturmschäden:  13 Prozent (10,2 Millionen Kubikmeter)
  • Trockenheit: vier Prozent (3,1 Millionen Kubikmeter)
  • sonstige Schäden: vier Prozent (3,5 Millionen Kubikmeter)

Der Anteil des Schadholzeinschlags insgesamt am Gesamtholzeinschlag lag 2020 bei rund 75 Prozent. Sowohl die Menge des Schadholzeinschlags als auch sein Anteil am Gesamtholzeinschlag waren noch nie so hoch wie im Jahr 2020.  Mit rund 89 Prozent (53,4 Millionen Kubikmetern) war ein Großteil des Schadholzeinschlags der Holzartengruppe „Fichten, Tanne, Douglasie und sonstiges Nadelholz“ zuzuordnen; vor allem Fichten werden vom Borkenkäfer befallen, der sich in den vergangenen Jahren rasant ausbreitete. Der Einschlag von Fichtenholz wurde 2020 gesetzlich begrenzt. 
 

Trend beim Fichteneinschlag setzt sich fort

Grafik zur Baumfällung 2020

Der Anteil der Holzartengruppe „Fichte, Tanne, Douglasie und sonstiges Nadelholz“ am Gesamtholzeinschlag lag bei 77 Prozent (62,2 Millionen Kubikmetern). Damit setzt sich der seit ein paar Jahren anhaltende Trend eines vermehrten Einschlags dieser Holzartengruppe fort. 

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...