Login
Ratgeber Pflanzenbau

Kartoffelanbau: Tipps bei Trockenstress

Landwirt steht in Kartoffelbestand
© agrarfoto
von am
28.06.2017

In vielen Regionen ist es den Kartoffeln viel zu trocken und zu heiß. Die Pflanzen bleiben klein und reduzieren ihre Knollen. Hier unsere Tipps, was Sie tun können.

Bei Temperaturen von über 30 Grad und fehlendem Regen in Süd- und Westdeutschland können die Knollen nicht optimal wachsen.

Kartoffeln konzentrieren ihr Wurzelwachstum auf den Damm. Damit sind sie auch eine gleichmäßige Wasserversorgung angewiesen. Eingeschränkte Wasseraufnahme und reduzierte Transpiration führend zu höheren Blatttemperaturen, wie die Versuchsstation Dethlingen im niedersächsischen Munster berichtet.

Mit mangelhafter Wasseraufnahme und -abgabe fehlen Nährstoffe und die Verlagerung von Assimilaten aus den Blättern in die Knolle wird behindert.

So erkennen Sie Trockenstress

  • Pflanzen bleiben klein und schließen die Reihen nicht
  • frühere Blüte
  • Reduktion der angesetzten Knollen
  • Sortierung in vermehrt kleineren Knollen
  • niedrigerer Knollen- und Stärkeertrag

Die Sortenreaktion fällt sehr unterschiedlich aus. Gerade dort, wo keine Beregnung möglich ist, zeigt sich Trockentoleranz als wichtiges Sortenwahlkriterium.

Hitze führt zu Zwiewuchs

Trockenheit und zusätzliche Hitze stressen die Pflanzen doppelt. Außerhalb des Wohlfühlbereichs von 23 bis 25 Grad geht die Nettoproduktivität zurück. Hohe Temperaturen verstärken auch das Risiko von Zweitwachstum, also Kindel- oder Kettenbildung an den Knollen. 

So können Sie Stress mindern

  • Beregnungsintervalle an die Verdunstungsrate anpassen
  • reicht die Beregnungskapazität nicht aus, nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern besser weniger Schläge bedarfsgerecht beregnen
  • Blattdüngung  unterstützt die Nährstoffversorgung, aber Pflanzenverträglichkeit beachten
  • Maleinsäure Hydrazid kann nach Absprache mit dem Vermarkter Zweitwachstum reduzieren, die Pflanzen müssen aber vital sein und die Knollen eine Mindestgröße von 25 mm haben
  • Pflanzenschutz nicht vernachlässigen
Mit Material von Versuchsstation Dethlingen

Reisetagebuch: Kartoffelanbau in Kanada

Kartoffelanbau in Kanada
Diese Fotos entstanden am Highway 3 zwischen Taber und Medicine Hat in der kanadischen Provinz Alberta und sind mit ausführlichem Bericht zu finden auf landtechnikvideos.de. Gerodet wird in Alberta häufig in einem absätzigen Verfahren. © landtechnikvideos.de
Kartoffelanbau in Kanada
Mit Windrowern werden mehrere Reihen Kartoffeln gerodet und auf einem Schwad abgelegt. Die Erntemaschine und die Lagerungstechnik auf den Farmen ist eigentlich sehr stark geprägt von deutschen und niederländischen Herstellern. © landtechnikvideos.de
Kartoffelanbau in Kanada
Auf diesem Betrieb wird allerdings mit amerikanischer Technik gearbeitet. Die Erntemaschinen stammen von Hersteller Double L Manufacturing. © landtechnikvideos.de
Kartoffelanbau in Kanada
Über 80 Prozent der Kartoffelernte wird vor Ort direkt in Fabriken weiterverarbeitet - vor allem zu Pommes Frites. Die Nachfrage aus Asien ist groß und wächst stetig. © landtechnikvideos.de
Kartoffelanbau in Kanada
Die beiden Filmemacher Jörn und Tammo Gläser haben für ihre Dokumentarfilme aus Nordamerika in allen wichtigen Agrarregionen Kanadas gefilmt. Weitere Informationen gibt es auf landtechnikvideos.de © landtechnikvideos.de
Auch interessant