Login
Kartoffeln

Kartoffelpreise fallen weiter

© agrar-press
von , am
24.07.2014

An der Eurex hat die Veredlungskartoffel (April 2015) gesten die Markte von acht Euro gerissen. Auch die Erzeugerpreise am Kassamarkt sind im Vergleich zur Vorwoche gefallen.

Abladen Kartoffeln am Feldrand
Die Hektarerträge für Kartoffeln sollen 2017 um die 454 dt betragen. Das wären gut 2 Prozent mehr als 2016. © Mühlhausen/landpixel
An der Eurex waren Veredlungskartoffeln bereits schwach in die Woche gestartet. Gestern eröffnete der Markt bereits im Minus - und machte auch so weiter. Der Apriltermin 2015 riss die Marke von acht Euro und Schluss mit 7,60 Euro je Dezitonne (Euro/dt). Im Vergleich zum Vortag war das ein Minus von 80 Cent.  Der Abwärtstrend für die Aprilkartoffel setzt sich auch heute fort. Um 11.17 Uhr lag der Preis nochmals 20 Cent im Minus bei 7,40 Euro/dt.
 
Ebenfalls bergab - wenn auch weniger stark - ging es an der Eurex für den Novembertermin 2014: Hier schloss man mit 6,50 Euro/dt mit 30 Cent im Minus. Weiter abwärts geht es auch heute. Um 10.30 Uhr verzeichnete der Novembertermin ein erneutes Minus von 20 Cent und liegt damit bei 6,30 Euro/dt. 

Abwärts auch am Kassamarkt

Auch am Kassamarkt geht der Preis im Vergleich zur Vorwoche bergab. Im bundesweiten Schnitt liegt der Erzeugerpreis (Speisekartoffeln, vorw. festk.) aktuell bei 13,21 Euro/dt, was ein Euro weniger ist, als noch in der Woche zuvor.
 
Der Trend zeigt sich auch, wenn man die Hauptanbaugebiete Deutschlands (Niedersachsen, Bayern, Nordrhein-Westfalen) betrachtet. So liegt der Erzeugerpreis in Niedersachsen Ost bei 12,50 Euro/dt (Vorwoche: 15 Euro) und in Niedersachsen West bei elf Euro (Vorwoche: 14 Euro). In Bayern und Nordrhein-Westfalen verzeichnet man mit 13 Euro/dt ein Minus von einem Euro. 

Vegetationsreport: Schaderreger in Kartoffelschlägen (April 2014)

Auch interessant