Login
Alternativen

Krautminderung bei Kartoffeln: Rupfen, schneiden, abflämmen

PotatoEurope1
Thumbnail
Anne Ehnts, agrarheute
am
07.09.2018

Die Zulassungsverlängerung von Deiquat (Reglone) zur Krautminderung in Kartoffeln ist ungewiss. Mögliche alternative Verfahren und Maschinen werden auf der PotatoEurope gezeigt. Agrarheute hat sich diese bereits im Vorfeld der Messe im praktischen Einsatz angeschaut und für Sie in Text, Bild und Video zusammengefasst.

Noch bis zum 30. Juni 2019 läuft die technische Wiederzulassung des Wirkstoffs Deiquat, das dominierende Sikkativ im konventionellen Kartoffelanbau. Entsprechend intensiv diskutiert die Kartoffelbranche aktuell die ungewisse Zulassungsverlängerung und vor allem mögliche Alternativen zur Krautminderung.

Die PotatoEurope 2018 (12./13. September) widmet diesem Thema einen Ausstellungsschwerpunkt, das Special „Alternative Krautminderungsverfahren“. In einem Anbauversuch werden bekannte chemische Verfahren, alternative Verfahren und Kombinationen beider miteinander verglichen. 

An alternativen Verfahren werden neben dem bekannten mechanischen Krautschlagen auch das Rupfen und Schneiden sowie physikalisch-thermische Verfahren wie Flämmen oder Strom gezeigt.

Die gängige Praxis

Im konventionellen Anbau ist es gängige Praxis, zunächst den Krautschläger einzusetzen. Das allein reicht in den meisten Fällen aber nicht aus, um einen Wiederaustrieb der Bestände sowie der damit einhergehenden Ertrags- und Qualitätsbeeinträchtigungen zu vermeiden. Deshalb kommt der Krautschläger üblicherweise in Kombination mit einem chemischen Sikkativ zum Einsatz. Auch im ökologischen Anbau reicht das Krautschlagen allein oft nicht aus.

Wir haben uns mögliche Alternativen im Praxiseinsatz angeschaut.

Krautrupfen und Wurzelschneiden mit vorherigem Einsatz des Krautschlägers

Das niederländische Unternehmen Rema setzt in der Krautminderung bei Kartoffeln das Gerät EnviMaxX ein. Es arbeitet rein mechanisch und führt in einer Überfahrt zwei Arbeiten aus: Oberirdisch wird mittels sich drehender Gummibänder das Kartoffelkraut eingeklemmt und von den Knollen gezupft und unterirdisch schneiden zwei breite Messer unterhalb des Knollennestes die Wurzeln durch. Dadurch wird die weitere Nährstoffversorgung der Pflanze effektiv unterbunden. Das Gerät arbeitet vierreihig und fährt je nach Einsatzbedingungen zwischen 2,5 und 16 km/h. Es kann eine Tagesleistung von bis zu 8 ha erreichen.

Abflammen mit und ohne vorherigem Einsatz des Krautschlägers

Für die thermische Krautminderung herrschen in der Praxis Geräte mit einer Arbeitsbreite von 3 m vor. Als Energieträger dient Gas, das über unterschiedliche Brenner mit offener Flamme oder spezielle Infrarotstrahler in Wärme umgesetzt wird, die die Pflanzenzellen schädigt, aber die Pflanzen nicht verbrennt. Um die Wärme möglichst lange und effektiv zu nutzen, sind die durchgehenden Brennräume der Geräte an allen Seiten durch feste beziehungsweise flexible Abgrenzungen geschlossen und verfügen zum Teil noch über unterstützende Gebläse zur besseren Verteilung der heißen Luft.

In Bockerode brachte das Gütersloher Unternehmen Ruthenberg Landtechnik ein Gerät vom Niederländischen Hersteller HOAF zum Einsatz. Es wird mit Flüssiggas betrieben. Ziel ist es laut Ruthenberg, das Kraut auf mehr als 80 Grad Celsius zu erhitzen damit die Zellen in der Pflanze platzen und die Pflanze letztlich vertrocknet.

Strom mit vorherigem Einsatz des Krautschlägers

Das Unternehmen Zasso aus Aachen arbeitet in der Krautminderung bei Kartoffeln mit dem Electroherbverfahren. Dabei wird elektrische Hochspannung mittels Metallapplikatoren durch Pflanzen geleitet. Der Stromkreis wird mit einem zweiten Applikator auf dem Boden oder weiteren Pflanzen geschlossen. Zum Einsatz kam ein Prototyp, mit dem seit zwei Jahren Versuche in Deutschland laufen.

Der große Kasten im Heck des Gespanns ist der Stromgenerator. Er wird mit der Zapfwelle des Traktor betrieben. In ihm befinden sich mehrere Module, die die Hochspannung erzeugen. 

Ziel ist es, dass die Zellen in den durchströmten Pflanzenbereichen ohne relevante Hitzeeinwirkung soweit zerstört werden, dass die Wasserversorgung in der Pflanze unterbrochen wird und sie austrocknet.

Da kein Boden bewegt wird, bleibt der Lebensraum ungestört erhalten und Bodenlebewesen werden nach aktuellem Versuchsstand nicht relevant geschädigt. Wichtig ist die niedrige und gleichmäßige Dosierung des Stroms.

Special „Alternative Krautminderungsverfahren“ auf der PotatoEurope 2018

Das Special „Alternative Krautminderungsverfahren“ auf der PotatoEurope am 12./13. September wird durchgeführt von der DLG in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der Versuchsstation Dethlingen (VSD) und der SEG (Saatguterzeugergemeinschaft in Niedersachsen e.V.).

Täglich zwischen 11:00 Uhr und 11:15 Uhr sowie 15:00 du 15:15 Uhr werden die alternativen Krautminderungsverfahren im DLG-Show-Truck thematisiert.

Mit Material von DLG, VSD, LWK Niedersachsen

Rupfen, schneiden, abflämmen - Bilder aus einem Versuchseinsatz

PotatoEurope1
PotatoEurope1
PotatoEurope1
PotatoEurope1
PotatoEurope1
PotatoEurope1
PotatoEurope1
Auch interessant