Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus der Forschung: Was bringt ein verändertes Basenverhältnis wirklich?

Kinsey-Bodenanalyse: Forscher kommen zu einem ernüchternden Ergebnis

Neben der normalen Bodenbeprobung setzen regenerative Landwirte oft auf weiterführende Analysemethoden.
am Donnerstag, 12.01.2023 - 05:00 (2 Kommentare)

Die Bodenanalyse nach Kinsey setzt darauf, durch Düngen ein bestimmtes Basenverhältnis an den Kationenaustauschern zu erreichen. Wissenschaftler haben untersucht, was das wirklich bringt.

Die Kinsey-Bodenanalyse beurteilt die Bodenfruchtbarkeit nach einem komplexen Verfahren. Der Fokus liegt auf der Kationenaustauschkapazität. Böden werden unter anderem auf das Basenverhältnis an den Kationenaustauschern untersucht. In Deutschland hat das Verfahren besonders unter regenerativ wirtschaftenden Landwirten einige Anhänger.

Was ist die Kinsey-Bodenanalyse?

Die Kinsey-Methode (auch Albrecht-Methode genannt) stammt aus den 1940er-Jahren und geht auf den amerikanischen Bodenkundler William Albrecht und den Berater Neal Kinsey zurück. Versuche zu den Lehren Kinseys finden in Europa aktuell kaum statt. Anders sieht es in den USA aus. Wissenschaftler von der Ohio State University haben nun untersucht, welchen Einfluss das Kationenverhältnis tatsächlich auf die Bodenfruchtbarkeit hat.

Welche Bedeutung hat das Basenverhältnis bei der Kinsey-Methode?

Dem Berater Kinsey zufolge gehört zu einem gesunden fruchtbaren Boden ein bestimmtes Basenverhältnis an den Kationenaustauschern. Ideal sei ein Verhältnis von rund 68 % Calcium (Ca) zu 12 % Magnesium (Mg). Das soll die Pflanzengesundheit und Bodenfruchtbarkeit verbessern. Anwender des Verfahrens, setzen bestimmte Dünger ein, um das Ca:Mg-Verhältnis im Boden langfristig zugunsten des Ca-Anteils zu verändern. Um die Verhältnisse im Boden zu verändern, werden in der Bodenanalyse anschließend bestimmte Düngemittel, wie etwa Gips) empfohlen.

Ob das veränderte Basen-(Ca:Mg)-Verhältnis tatsächlich einen Einfluss auf Erträge hat, haben die Forscher von der Ohio State University nun untersucht. Auf Versuchsfeldern veränderten sie das Ca:Mg-Verhältnis und untersuchten anschließend die Erträge von Mais und Soja auf den Feldern.

Wie gingen die Forscher bei ihren Versuchen vor?

Auf einigen Versuchsparzellen nutzten sie Gips, um das Ca:Mg-Verhältnis und die Basensättigung mit Ca über 6 Jahre hinweg zu erhöhen. Auf anderen Flächen brachten sie Bittersalz aus, um die Sättigung mit Mg-Basen zu fördern. Zusätzlich kalkten sie auf einem Teil der beiden Flächen mit Dolomitkalk, um den Boden-pH-Wert zu beeinflussen. Parallel wurden auf den Flächen Mais und Soja angebaut. Dazwischen wuchsen zur Auflockerung der Fruchtfolge verschiedene Sommergetreidearten.

Wie wirkt sich das Basen-Verhältnis im Boden auf die Erträge aus?

Auf Parzellen, auf denen der pH-Wert mit Dolomitkalk auf ein optimales Niveau erhöht wurde, entwickelten sich die Maiserträge positiv. Ein Einfluss des Ca-Mg-Verhältnisses auf die Erträge zeigte sich hingegen nicht. Die Soja-Erträge hingen hingegen weder mit dem Ca:Mg-Verältnis noch mit dem Boden-pH-Wert zusammen. Die Anbauversuche und Auswertungen liefen über sechs Jahre hinweg.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass das Ca:Mg-Verhältnis keinen Einfluss auf die Erträge von Mais und Soja hat. Anders sieht es mit dem Boden-pH-Wert aus, der die Erträge tatsächlich positiv beeinflusst hat. Ihre Ergebnisse haben sie in der Zeitschrift „Crop, Forage & Turfgrass Management“ veröffentlicht. Auch in Deutschland haben Wissenschaftler die Analysemethode nach Kinsey bereits kritisiert.

Exkurs: Was ist die Kationenaustauschkapazität?

Ton-Humus-Komplexe speichern die Nährstoffe im Boden. Die Kationenaustauschkapazität misst die Zahl negativer Bindungsplätze an den Komplexen. An ihren Kationen-Austauschern fixieren sie Kationen (positiv geladene Teilchen) und geben sie bei Bedarf wieder ab.

Je höher die Kationenaustauschkapazität, desto höher die Nährstoff-Speicherkapazität des Bodens. Die wichtigsten Kationen neutraler und alkalischer Böden sind Calcium, Magnesium, Kalium und Natrium. Das Verhältnis kann je nach Bodenart variieren. Ist der Boden zu sauer, werden die Kationen zunehmend durch Wasserstoff, Aluminium und Eisen ersetzt und der Boden ist weniger fruchtbar.

 

 

Die Studie aus den USA können Sie hier vollständig lesen.

Mit Material von Crop, Forage & Turfgrass Management

Agroforsten: Mit Bäumen der Trockenheit trotzen

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...