Login
Leguminosenernte

Ackerbohnenkäfer: Ernte stärker befallen

Ackerbohnenkäfer an einer Ackerbohnenhülse
am
26.08.2019
(Kommentar verfassen)

Kreisrunde Bohrlöcher im Samen: die Käfer überdauern teilweise im Winterlager. Gefahr besteht, wenn der Embryo geschädigt wird.

Bei der Ernte von Ackerbohnen wurde im Rheinland ein starker Lochfraß des Ackerbohnenkäfers (Bruchus rufimanus) an den Samen festgestellt.

Der Schädling wird auch Pferdebohnenkäfer genannt und bohrt sich als Larve in das Samenkorn.

Im Lager ist dann Ruhe

Berater Eugen Winkelheide von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen bewertet den aktuellen Befall: „Neben Körnern mit Löchern sind auch einige Samen mit dunklen Punkten zu finden. Öffnet man vorsichtig diese bräunlichen Flecken, so steckt nicht selten ein ausgewachsener Käfer hinter der Hülle.“

Ein Großteil dieser Käfer verharrt im Samen bis zur nächsten Aussaat im Frühjahr. Winkelmann: „Einige schlüpfen im Lager, dort richten sie aber keinen weiteren Schaden mehr an. Sie vermehren sich nicht weiter und sind somit kein Lagerschädling.“

Eiablage im Frühjahr, Larven fressen sich ins Korn

Der Pferdebohnenkäfer tritt im Frühjahr ab Beginn der Hülsenbildung auf. Er legt sehr versteckt über einen langen Zeitraum Eier an die jungen Hülsen ab.

Es entwickeln sich Larven, die sich in die Körner einfressen. Im Korn wächst die Larve bis zum Käfer heran. Beim Schlüpfen ab Anfang August nagen die adulten Käfer ein kreisrundes Loch.

„Rückzugsgebiete zum Überwintern sind Gehölze, letztjährige Ackerbohnenfelder und eigenes Saatgut mit lebenden Käfern“, erklärt der Berater den Entwicklungszyklus.

Z-Saatgut darf keine Käfer enthalten

Ackerbohnenkäfer im Erntegut

Im Gegensatz zum Eigensaatgut wird Zertifiziertes Saatgut bei der Beschaffenheitsuntersuchung auf lebende Tiere untersucht. Das Z- Saatgut darf Löcher oder tote Tiere enthalten, lebende Käfer aber nicht, ansonsten wird es aberkannt.

Wird der Embryo durch den Käfer verletzt, kann die Keimfähigkeit leiden.

Wie einzelne Versuche bislang gezeigt haben, ist eine Regulierung des Schädlings im Feld mit den zur Verfügung stehenden Insektiziden nicht möglich.

Berater Winkelheide: „Ackerbauliche Maßnahmen wie zum Beispiel tiefes Pflügen der Bohnenfelder nach der Ernte können Reduktionspotential bringen – wie wirksam das ist, bleibt abzuwarten.“

Mit Material von Eugen Winkelheide, LWK NRW
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft September 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant