Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Eiweißpflanzen 2023

Saatgut kaufen: Neue Sorten für Ackerbohne und Futtererbse

ackerbohnen-saatgut-sorten-bundessortenamt
am Montag, 23.01.2023 - 12:04 (Jetzt kommentieren)

Das Bundessortenamt hat aktuell je vier neue Ackerbohnen- und Futtererbsen-Sorten neu eingetragen. Zwei davon sind vicinarm, zudem ist eine Wintererbse darunter.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Neuanmeldungen bei Leguminosen für die Anbauzulassung in Deutschland zugenommen. So sind künftig wieder mehr Sorten am Markt.

Das Bundessortenamt (BSA) listet die neuen Leguminosen auf und stuft sie mit Ausprägungsstufen von Note 1 (= sehr gering) bis Note 9 (= sehr stark) ein. HETAIROS, der digitale Sortenführer von agrarheute, hilft bei der Sortenentscheidung: www.hetairos.com.

Diese vier Ackerbohnen-Sorten kommen neu auf den Markt

Diese vier Bohnensorten sind für den Anbau als Hauptfrucht mit Aussaat in diesem Frühjahr erstmals verfügbar. Die ersten beiden Sorten sind vicinarm, alle Neuzulassungen sind tanninhaltig.

  • Futura (NPZ, Holtsee), vicinarm,
  • Iron (NPZ, Holtsee), vicinarm,
  • Genius (NPZ, Holtsee),
  • LG Viper (Limagrain, Edemissen).

Bisher listete die Beschreibende Sortenliste 2022 genau 14 Ackerbohnensorten auf, die für die Aussaat im Frühjahr geprüft wurden, weiter 8 EU-Sorten, die hier angebaut werden können.

Sortenwahl: Diese Eigenschaften sind bei Ackerbohnen und Futtererbsen wichtig

Wird die Ernte innerbetrieblich verfüttert, sind die besonderen Inhaltstoffe der Sorten wichtig, besonders der Gehalt an

  • Tannin und
  • Vicin.

Die Mehrzahl der Sorten ist tanninhaltig. Sie haben Vorteile in der Fütterung von Wiederkäuern. Sie lassen sich aber auch bei Schweinen einsetzen. Vicinarme Sorten eignen sich besonders für die Fütterung von Legehennen. Tanninfreie Bohnensorten sind relativ selten. Dazu zählen

Bei hohen Anteilen in der Ration haben diese Sorten Vorteile bei Schweinen. Allerdings ist ihre Ertragsleistung derzeit etwa 5 bis 10 Prozent niedriger als die der besten tanninhaltigen Sorten.

Vier Futtererbsen-Sorten neu zugelassen

Mit Stand 14.12.2022 sind folgende drei Futtererbsen für den Hauptfruchtanbau bei Frühjahrsaussaat neu eingetragen sowie eine Wintererbse für die Herbstaussaat:

  • Batist (Hauptsaaten, Köln),
  • Iconic (NPZ, Hohenlieth),
  • Texas (Petersen, Grundhof).
  • Feroe (NPZ, Holtsee) für die Herbstaussaat.

Batist und Iconic Sorten hat das Bundessortenamt im Kornertrag mit der höchsten Note 9 (= sehr hoch) eingestuft, Texas mit der zweithöchsten Note 8 (= hoch bis sehr hoch). Beim Rohproteingehalt hat Iconic die Höchstnote und die beiden anderen Sorten haben die zweithöchste Stufe.

Richtige Sortenwahl: Darum zählt bei Leguminosen die Verwertung

Für die Sortenwahl ist wichtig, wie die Leguminosen verwertet werden. Sollen sie über den Handel vermarktet werden, richtet sich die Sorte nach der Ertragsleistung und den ertragssichernden Eigenschaften. Wicht sind auf jeden Fall

  • Standfestigkeit,
  • Reifezeit und
  • Proteingehalt bei innerbetrieblicher Verwertung.

Die große Mehrzahl der heutigen Sorten ist gute standfest. Die Unterschiede in der Reifezeit sind relativ gering und lassen sich bei der Sortenwahl fast vernachlässigen. Im Proteingehalt gibt es eine Spannweite von etwa 2 Prozent zwischen den niedrigsten und den höchsten Gehalten. Der Proteingehalt variiert je nach Standort und Jahr zudem recht stark.

Bei der Sortenwahl helfen Ihnen die Ergebnisse der regionalen Länderdienststellen, die Sie bei HETAIROS finden. Zwischen den Anbaugebieten gibt es Unterschiede in der Sorteneignung.

Mit Material von BSA, UFOP

Video-Ratgeber: So den Striegel für Ackerbohnen richtig einstellen

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Februar 2023
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...