Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Sojabohnen

Sechs Tipps zur Knöllchenbildung: So bringen Impfmittel Mehrertrag

Knoellchen-Wurzel-soja
am Freitag, 12.02.2021 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Bei Sojabohnen bestimmt neben der Sortenwahl auch das Impfmittel über den Ertrag. Aber welches ist richtig? Und worauf ist bei der Auswahl zu achten? Wir haben sechs Tipps für mehr Knöllchenbakterien.

Wurzelknöllchenbakterien, so genannte Rhizobien, sind für die Stickstofffixierung von Eiweißpflanzen verantwortlich. Die Symbiose zwischen Bakterien und Leguminose sind artspezifisch.

Sojabohnen können nur mit Bradyrhizobium-Arten (B. japonicum, B. diazoefficiens) Knöllchen bilden. Innerhalb der Arten gibt es eine Vielzahl von Bakterienstämmen, die unterschiedlich gute Fähigkeiten besitzen, um Stickstoff zu fixieren.

1. Lagern Sie die Impfmittel und Bakterien kühl

In Impfmitteln sind ausgewählte Bakterienstämme mit möglichst guter Stickstofffixierleistung enthalten. Allerdings gibt nicht jeder Hersteller an, welche verwendet werden. Daneben ist die Zahl lebender Bakterien für die Qualität des Impfmittels verantwortlich. Mit der Zeit nimmt sie ab. Wie schnell, hängt auch mit den Lagerbedingungen zusammen.

Wichtig ist, die Impfmittel vor ihrer Anwendung kühl zu lagern. Auch geimpftes Sojasaatgut ist vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. So empfiehlt es sich, direkt vor der Saat zu impfen, es sein denn, das Impfmittel ist speziell für die Vorratsimpfung gemacht.

2. Bedenken Sie schlechte Knöllchenbildung bei Dürre

Bis zur Knöllchenbildung bestimmen Klima und Bodeneigenschaften, wie viele Bakterien überleben. 2020 wurde vielerorts eine schlechte Knöllchenbildung beobachtet. Dafür könnte die Dürre verantwortlich gewesen sein. Trockenheit beeinträchtigt das Überleben der Bakterien.

Durch das verzögerte Auflaufen mussten die Bakterien zusätzlich länger im Boden überdauern, bis es zur Knöllchenbildung kommen konnte.

3. Informieren Sie sich über die Wirksamkeit der Impfmittel

Impfmittel für Sojabohnen

Die Qualität des Impfmittels ist entscheidend für dessen Wirksamkeit. Allerdings durchlaufen die Präparate bei uns keine unabhängige Prüfung. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Kauf über deren Wirksamkeit genau zu informieren. Das Sortiment in den Versuchen des LTZ Augustenberg wird stets an die Marktsituation angepasst.

4. Vergleichen Sie die Versuchsergebnisse der Impfmittel

Die Versuche am LTZ Augustenberg zeigen: Eine erfolgreiche Impfung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Ertragsbildung von Sojabohnen. Im Durchschnitt über alle getesteten Impfmittel erhöhten sie den Ertrag im Vergleich zur Kontrolle um 50 Prozent.

Die Mittel steigerten den Ertrag um 8 bis 18 dt/ha. Das entspricht einem Mehrerlös von etwa 320 bis 720 Euro bei 40 Euro/dt Verkaufspreis. Über die verschiedenen Standortbedingungen erwiesen sich folgende Mittel als sehr effektiv:

  • Histick,
  • LegumeFix,
  • LiquiFix 120,
  • Rhizoliq Top S und
  • Turbosoy.

5. Erhöhen Sie mit den Impfmitteln den Proteingehalt von Soja

Auch den Rohproteingehalt erhöhte die Impfung deutlich. Im Mittel hatten die geimpften Parzellen einen um 4,2 bis 12,5 Prozent höheren Eiweißgehalt. Mit einem Impfmittels ließ sich ein Rohproteingehalt meist über 40 Prozent in der Trockenmasse erreichen. Hier differenzierten die Präparate deutlich.

6. Wählen Sie ein flüssiges oder torfbasiertes Präparat

Das Trägersubstrat sichert das Überleben der Bakterien von deren Vermehrung bis zur Knöllchenbildung. Aus den Versuchen ist keine grundsätzliche Überlegenheit von Flüssig- oder Torfpräparaten ersichtlich.

Einige Impfmittel haben einen Zusatz, der die Haftung am Saatgut verbessern und die Bakterien schützen soll. So wird für einzelne Präparate eine vorzeitige Impfung möglich. Zum Beispiel lässt sich das Saatgut mit Liquifix 120 laut Herstellerangaben bereits bis zu 120 Tage vor Saat impfen.

Im Versuch erreichte die Vorratsimpfung 20 Tage vor Saat sehr gute Erträge und Rohproteingehalte, die vergleichbar mit einer Impfung direkt vor der Saat sind. So lässt sich der Arbeitsaufwand am Saattag senken.

Mit Material von LTZ Augustenberg, Blessing, Recknagel

Mehr zum Thema Sortenwahl bei Sojabohnen und Ertragswirkung von Impfmitteln für Knöllchenbakterien lesen Sie in der aktuellen print-Ausgabe 2/2021 von agarheute ab Seite 128 und in der digitalen Ausgabe.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel zur Sojasortenwahl und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant