Login
Nach der Maisernte

Ackerhygiene nach der Maisernte: Mulchen ist unabdingbar

Maishäcksler und Abfahrer
© agrarfoto
von am
02.10.2017

Ist der Mais geerntet, ist das Stoppelfeld vor der weiteren Bearbeitung möglichst genau zu kontrollieren. Feldhygiene ist nun das A und O.

Bevor mit der Bodenbearbeitung losgelegt wird, sollte zunächst die Wirkung der verwendeten Herbizide zu kontrolliert werden. Eventuelle Schwierigkeiten sind bei der Planung der künftigen Herbizidstrategie zu berücksichtigen. Bei Problemen mit Quecken und anderen ausdauernden Unkräutern ist über ein Glyphosat-Mittel nachzudenken. Dazu ist aber das Wiederergrünen abzuwarten. Bei Spezialunkräutern, wie Ackerwinde oder Landwasserknöterich, bringt das Präparat Kyleo als Kombination aus Glyphosat und Wuchsstoff Vorteile. Nach dem Einsatz eines Totalherbizids ist eine Wartezeit von mindestens 14 Tage nötig.

 

Mulcher zerstört Winterquartiere des Maiszünslers

In Regionen mit Zünslerbefall muss unabhängig von der Nutzungsrichtung Silo- oder Körnermais der Mulcher zwingend eingesetzt werden. Nur so werden die Winterquartiere des Maiszünslers zerstört. Zudem ist bei der nachfolgenden Bodenbearbeitung nach Möglichkeit zu pflügen.

Der Einsatz des Mulchers vor der Bodenbearbeitung lohnt aber nicht nur in Gebieten mit Maiszünslerbefall: Gemulchte Erntereste, also zerhäckselte Stoppel- und Stängelreste, lassen sich bei der anschließenden Bodenbearbeitung besser einmischen. Wird sofort gepflügt und die Stoppel nur „umgedreht“, ohne sie zu zerschlagen, droht unter anderem ein Absacken des pH-Wert in den sauren Bereich.
 

Erntereste zerkleinern

Oft waren die Maispflanzen nach dem Sturm umgefallen oder es traten Lagerschäden auf. Bei Lager war es nahezu unvermeidlich, dass bei der Ernte längere Stoppelreste stehen bleiben. Das Zerkleinern der Erntereste fördert die Verrottung und bringt wichtige Pluspunkte: Zum einen werden die Winterquartiere des Maiszünslers zerstört. Zum anderen wird der Fusariumdruck für die Folgefrucht gesenkt und das Infektionspotenzial für Blattkrankheiten im Mais reduziert.

Silo- und Körnermais: Soviel wurde 2016 in den Bundesländern geerntet

Maisertrag 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Maiserträge 2016
© agrarfoto
Auch interessant