Login
Schädlingsdruck

Aktuell starker Maiszünslerdruck

Mulchgerät zerkleinert die Maisstoppel
© agrarfoto
von am
05.10.2017

Der Maiszünsler treibt in diesem Jahr im Südwesten besonders heftig sein Unwesen. Pflanzenschutzberater berichten von Starkbefall im Landkreis Schwäbisch Hall.

Auf vielen Flächen in Baden-Württemberg ist nahezu jede Pflanze vom Maiszünsler befallen. Am stärksten betroffen sind vor allem frühe Saaten vom April und frühreife Sorten. Zudem waren die Bedingungen beim Ausbringen der Trichogramma-Schlupfwespe oft ungünstig. Dem Nützling war es zu feucht und zu kalt. Die Wirkung der biologischen Schädlingsbekämpfung war in der Folge dann unzureichend.

Wichtigste Gegenmaßnahme ist jetzt ein Mulchen und sauberes Unterpflügen der Maisstoppel. Dadurch können die Larven nicht in den Stoppeln überwintern und sterben ab.

Maisstoppeln zerkleinern: Aktuelle Technik im Überblick

Horizon Star
Beim Horizon Star II der Carl Geringhoff Vertriebsgesellschaft nehmen zwei Pflückrotoren mit unterschiedlich großem Durchmesser die Maispflanzen an und ziehen sie gleichmäßig nach unten durch. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Sichelmulcher unter dem Schneidwerk beim Horizon Star
Im gleichen Zuge zerkleinert ein weiterer, mit Schneidscheiben bestückter Rotor, die Maispflanze in gleichmäßig kurze Teile. Konstruktionsbedingt wird die Pflanze durch den Pflückvorgang "aufgeschlossen" und kann schnell verrotten. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Besucher des DMK-Praktikertages
Rund 200 Teilnehmer kamen zum diesejährigen Praktikertag des DMK Deutsches Maiskomitee e.V., das die Veranstaltung gemeinsam mit der Gut Dummerstorf GmbH, der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern und der Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung (GKB) e.V. am vergangenen Mittwoch in Dummerstorf durchgeführt hat. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Camcrosswalze der Gebr. Tigges GmbH
Die "Camcrosswalze" der Gebr. Tigges GmbH & Co. KG verfügt zusammen mit den zwischengelagerten Sternringen über eine aggressive Schneidengeometrie. Die Gussringe der bewährten Cambridgewalzen wurden dabei um zusätzliche Querschneiden auf der Lauffläche ergänzt. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Detailbild Messerwalzen Hektor Gigant 6000
Die IAT Innovative Agrarmaschinenbau-Technik zeigte ihren Hektor Gigant 6000. Die Messerwalzen (Scheibenräder mit je 15 auswechselbaren Messern) zerkleinern die Ernterückstände und vermischen diese mit Erde, um eine zügige Verrottung einzuleiten. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Zünslerschreck der Knoche Maschinenbau GmbH
Die Knoche Maschinenbau GmbH hat bei ihrem ZLS-Aktiv-30 den bekannten Zünslerschreck um vorlaufende Reibräder erweitert, welche die Stoppeln erst verdrehen. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Kreiselschläger Z-Ex-System
Der Kreiselschläger Z-ex der Lothar Becker Agrartechnik GmbH ermöglicht eine bodennahe Stoppelbearbeitung nach Mais und Raps. Die Maschine soll für eine nahezu vollständige Zerschlagung der Nacherntereste und somit für eine bessere Rotte sorgen. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Messerschlitten von Strothmann und Lohaus im Einsatz
Einige Landwirte zeigten auf dem DMK-Praktikertag auch ihr Lösungen 'Marke Eigenbau'. Die Landwirte Strothmann und Lohaus haben einen Messerschlitten zur Bekämpfung des Maiszünslers ausgedacht. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Stoppelschlitzer der Landwirte Strothmann und Lohaus
Detailbild des Stoppelschlitzers der Landwirte Strothmann und Lohaus. © Deutsche Maiskomitee e.V. (DMK)
Auch interessant