Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Herbstbestellung bei Dürre

Aussaat nach frühem Mais: Achtung, Rückstände vom Pflanzenschutz!

Viele Betriebe stellen sich zurzeit die Frage, welche Kultur sich bei der Dürre nach Mais eignet.
am Montag, 05.09.2022 - 12:00 (Jetzt kommentieren)

Die Trockenheit lässt nicht nur den Mais schnell abreifen. Sie kann nach Mais auch unerwünschte Probleme für Folgekulturen bereiten. Das ist zu beachten.

Die Silomaisernte ist vielerorts schon in vollem Gange. Wegen der außergewöhnlichen Trockenheit rollten die Häcksler in diesem Jahr schon besonders früh. Da den Maispflanzen das Wasser fehlt, sind die Trockensubstanzgehalte schon sehr hoch, selbst wenn die Kolben noch nicht so weit sind. Die Abreife in den verbliebenen Beständen geht nun rasend schnell. 

Angesichts der trockenen Bedingungen stellen sich viele Praktiker die Frage, welche Folgekultur sinnvoll ist und ob sie überhaupt auflaufen. Die Berater des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Eifel geben Tipps.

Welche Probleme gibt es für Folgekulturen nach Mais?

Einige Betriebe überlegen, auf den frühen Mais Raps oder Wintergerste folgen zu lassen - auch, um den Durchwuchs von Weizen und Triticale zu vermeiden. Bislang hatte das Ausfallgetreide schließlich wegen der trockenen Bedingungen nicht auflaufen können. Die Berater aus Bitburg raten davon ab.

Sie befürchten in diesem Jahr, dass die Wirkstoffe einiger Maisherbizide wegen der Trockenheit noch nicht ganz abgebaut sind. Sie könnten zu Schäden an den Folgekulturen führen. Dabei ziehen sie Parallelen zum Jahr 2018, als es ähnlich trocken war.

„Als Faustregel gilt: Wenn zwischen der Anwendung des Herbizides und der Aussaat der Folgekultur weniger als 120 l/m² Niederschlag fallen, ist mit einer verminderten Abbaurate zu rechnen“, folgern sie. Das betrifft in erster Linie die Böden, die mit diesen Herbizidwirkstoffen behandelt worden sind:

  • Sulfonylharnstoffe,
  • Trikotone

Das gilt besonders in Regionen, in denen es seit Mitte Juni weniger als 25 l/m² geregnet hat.

Welche Kulturen eignen sich nach Mais?

Daher empfehlen die Bitburger Berater in in solch trockenen Regionen nach dem Mais auf Raps, Gerste, zweikeimblättrige Zwischenfrüchte oder Klee zu verzichten, um keine Schäden zu riskieren. Stattdessen raten sie besonders zu Winterweizenanbau. Falls es doch Wintergerste sein soll, ist eine tiefe und besonders mischende Bodenbearbeitung empfehlenswert.

Wurde Mesotrione angewandt, ist der Anbau von Leguminosen im Folgejahr überdies ganz verboten. Soll im nächsten Jahr eine Sommerung folgen, muss die Fläche nach Mais über den Winter mit einer geeigneten Zwischenfrucht begrünt werden. 

Mit Material von DLR Eifel
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2022
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...