Login
Mais

Blattdürre/Mais: Fungizide nicht ohne weiteres einsetzen

© H.D.Volz/Fotolia.com
von , am
16.07.2014

Erstmals existieren hierzulande zwei Fungizide zur Behandlung der Turcicum-Blattdürre (Setosphaeria turcica) im Mais. Einsetzen darf man sie aber nur nach einem amtlichen Warndienstaufruf.

Bislang weist Mais nur einen niedrigen Behandlungsindex von 1,9 auf. © Mühlhausen/landpixel
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat erstmals zwei Fungizide zur Behandlung von Turcicum-Blattdürre (Setosphaeria turcica) im Mais zugelassen.
 
Allerdings ist deren Einsatz nur nacheinem Warndienstaufruf der amtlichen Pflanzenschutzdienste erlaubt. Darauf weist das Deutsche Maiskomitee (DMK) hin. Auch nach dem amtlichen Aufruf dürfen die Fungizide nur in hochanfälligen Sorten auf einem den Befall fördernden Standort bei entsprechender krankheitsfördernder Witterung und sichtbarem Krankheitsbefall eingesetzt werden. 

Bislang keine Fungizide zugelassen

Die Kultur Mais weist DMK-Angaben zufolge bisher einen niedrigen Behandlungsindex von 1,9 auf. Der Einsatz von Fungiziden war nicht möglich, da keine zugelassenen Mittel zur Verfügung standen.
 
Dass Maiskomitee weist darauf hin, dass in den meisten Fällen durch angepasste Fruchtfolgegestaltung, Boden- und Stoppelbearbeitungsverfahren oder Sortenwahl das Risikopotenzial für Blattkrankheiten deutlich reduziert werden kann. Eine ungünstige Bodenstruktur und nicht zuletzt auch die lokale Witterung sind oft maßgebliche Ursachen für zunehmenden Krankheitsdruck.

Vegetationsreport: Cercospora und Hirsen in Rüben

Auch interessant