Login
Trockenheit

Wann dürregeschädigten Mais silieren?

AF-Trockenheit_Maissilage
Thumbnail
Karl Bockholt, agrarheute
am
27.07.2018

Wenn die Pflanzen zu einem Drittel dürregeschädigt sind und die Trockensubstanz über 35 Prozent liegt, sollte das Silieren beginnen. Dazu raten Fachleute aus Süddeutschland.

Vielerorts ist der Mais bereits notreif. Das heißt, die Stängel vertrocknen und sind teilweise schon dürr, die Kolbenfüllung ist aber noch nicht abgeschlossen. So kommt es oft dazu, dass die TS-Gehalte der Gesamtpflanze hoch, die der Kolben jedoch noch gering sind. So befinden sich die Körner in den frühen Landesteilen in der Milchreife.

Die Rotfärbung durch Anthocyanbildung, die je nach Sorten unterschiedlich stark ist, ist ein Zeichen für einen Nährstoffstau, der eine weitere Assimilationstätigkeit senkt. Laut Prof. Martin Elsäßer und Dr. Jörg Nußbaum von der LAZBW Aulendorf ist immerhin davon auszugehen, dass wegen der langen Hitze viele Kohlenhydrate eingelagert sind.

Entscheidungshilfe für die Ernte von trockengeschädigtem Silomais

Situation keine Kolbenanlage geringe Kolbenanlage gute Kolbenanlage
kaum grüne Blätter umgehend ernten umgehend ernten umgehend ernten
grüne Blätter am und unterhalb des Kolbens vorhanden Rotfärbung des Stängels abwarten, dann ernten Rotfärbung des Stängels abwarten, dann ernten normal ernten
fast alle Blätter sind noch grün Rotfärbung des Stängels abwarten, dann ernten Rotfärbung des Stängels abwarten, dann ernten normal ernten

 

Keine Kolben: bald ernten

Bei Silomais ohne nennenswerten Kolbenansatz sollte geerntet werden, wenn keine weitere Zunahme an Qualität und Ertrag erwartet werden kann. Wenn Kolben und Blätter noch grün sind, kann bei einsetzendem Regen noch mit einem Zuwachs gerechnet werden.

Die  Empfehlung des LAZBW Aulendorf lautet: Bei Überschreiten von Gesamt-TS-Gehalten von  35 Prozent oder wenn die Pflanze zu einem Drittel dürregeschädigt ist, sollte das Silieren beginnen. Wenn die Restpflanze stark geschädigt ist, wird keine weitere Stärkeeinlagerung in den Kolben erfolgen und der Futterwert damit nicht weiter verbessert.

Kurz häckseln

Gutes Häckseln und sehr gutes Verdichten des Silomaises sind dieses Jahr noch mehr als sonst enorm wichtig. Wegen der trockenen Gesamtpflanze ist besonders auf ein sehr gutes und kurzes Häckseln zu achten: 6 mm sind nötig, um noch eine ausreichende Verdichtung zu ermöglichen.

Die Temperaturen im Silo während der Gärphase steigen schnell auf hohe Werte an. Sie sind damit der guten Entwicklung der Milchsäurebakterien eher abträglich. Milchsäurebakterien entwickeln sich bei 25 bis maximal 30 °C optimal. Trotz allem dürfte die Säurebildung aber noch ausreichend sein. Um dieses Restrisiko auszuschließen, lassen sich die Silagen mit Säuren versetzt.

Säure zusetzen

Dem Risiko der Nacherwärmung wegen schlechter Verdichtung bei pergamentartigen Blättern und Lieschen wirkt ein Zusatz von heterofermentativen Milchsäurebakterien entgegen. Ab etwa 40 Prozent TM helfen Propion-, Benzoe- oder Sorbinsäure. Sie hemmen die Hefepilze. Unerwünschtes Nachgären wird dadurch gemindert. 

Ein Zusatz von Propionsäure im obersten Meter des durchmischten Futterstocks wird empfohlen. Der Aufwandmenge liegt bei 1,5 bis 2 l auf 5 bis 7 l Wasser je t Siliergut. So sind gegebenenfalls die obersten Meter zu behandeln. Dabei ist gegebenenfalls Schutzkleidung zu tragen, weil die Säure sehr aggressiv ist.

Die Zugabe von Stabilisatoren auf Basis von heterofermentativen Milchsäurebakterien hat durchaus noch Sinn bei hohen TS-Gehalten des Silierguts. Sie wirken bei hohen Temperaturen im Silostock noch bis etwa 37 °C.

Silostock nicht zu früh öffnen

Dringend empfohlen wird, die Silostöcke dieses Jahr nicht vor dem Erreichen der stabilen Gärphase zu öffnen. Das ist nicht vor sechs bis acht  Wochen der Fall. Da der Mais bei hohen Temperaturen siliert wird, ist bis zum Verfüttern das Abkühlen abzuwarten. Die Abkühlung der Silage beträgt etwa 1 °C pro Woche bei kühlen Umgebungstemperaturen.

 

Mit Material von LAZBW, BBZ
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Dezember 2018
Jetzt abonnieren
Auch interessant