Login
Pflanzenschutz

Frühreife Maissorte zur Ablenkfütterung von Wildschweinen

Maisfeld
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
24.01.2017

Die Deutsche Saatveredelung (DSV) empfiehlt Landwirten frühreifen Mais an Feldrändern als Ablenkfütterung von Wildschweinen zu säen.

Um Schäden an Hauptmaisbeständen durch Schwarzwild zu vermindern, rät die Deutsche Saatveredelung (DSV) zum Anbau einer Ablenkfütterung an den Feld- und Waldrändern. Dafür sollte eine frühreife Maissorte gesät werden wie die neue Sorte JOY (FAO 150). Sie ist sehr frühreif und stärkereich.

Wildschweine fressen den frühen Mais

Beobachtungen belegen laut DSV, dass sich Wildschweine bei der Futteraufnahme an der Abreife des Maises und der Ausbildung des Kolbens orientieren. Haben sie die Wahl, wenden sie sich gerne den frühreifen Sorten zu. „Durch eine gezielte Aussaat ultrafrüher Maissorten als Ablenkfütterung, kann also der Schaden an den Hauptbeständen gemindert werden.“

Mit Material von DSV

Wildschweinschäden richtig einschätzen

Auch interessant