Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ratgeber

Das gilt es bei der Maisaussaat zu beachten

Mann befüllt Ausaatmaschine mit Mais
am Dienstag, 13.04.2021 - 07:03 (Jetzt kommentieren)

Wenn im Frühjahr die optimalen Bodentemperaturen für die Maisaussaat erreicht sind, wartet die Technik auf den Einsatz. Was es bei der Bodenbearbeitung und Saatstärke zu beachten gilt, lesen Sie hier.

Da der Mais zum Erreichen der Silo- oder Körnerreife eine bestimmte Wärmesumme benötigt, kann eine zeitige Aussaat durchaus dazu beitragen den optimalen Erntetermin für Silomais früher zu erreichen. Wie die Berater von KWS-cultivent mitteilen, können im Körnermais durch eine längere Vegetationsperiode niedrige Wassergehalte im Korn und somit höhere Marktleistungen erzielt werden. Eine frühe Aussaat biete somit einige Vorteile.

Auf der anderen Seite können kühle Temperaturen nach der Saat die weitere Entwicklung der Maispflanzen negativ beeinflussen. Niedrige Bodentemperaturen von 8 °C oder weniger können das Auflaufen der Maispflanzen stark verzögern. Eine dauerhafte Bodentemperatur von 8 – 10 °C sollte daher für die Maisausaat mindestens erreicht sein.

Gerade nach dem Auflaufen können die jungen Maispflanzen zudem durch Temperaturen von unter 0° Celsius geschädigt werden. Nutzen Sie hierfür das Agrarwetter auf agrarheute und prüfen Sie die Bodentemperatur in Ihrer Region.  

Bodenbearbeitung: Darauf müssen Sie beim Mais achten

Bodenbearbeitung zu Mais

Das richtige Bearbeitungsverfahren entscheidet sich abhängig vom Standort - Pflug, Grubber flach, Grubber tief oder Strip Till - jedes Verfahren hat seine Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt (Grafik).

Das Deutsche Maiskomitee rät, folgendes dabei zu beachten:

  • Bei der vorbereitenden Bodenbearbeitung steht die Durchlüftung des Saatbettes mit dem Ziel einer guten Wasserleitfähigkeit im Fokus.
  • Die Bearbeitungstiefe entspricht in etwa der späteren Ablagetiefe der Maiskörner und schwankt je nach Standort zwischen vier und sechs Zentimetern. Auf leichten Böden sind es eher sechs Zentimeter, auf schwereren Böden werden die Körner in vier Zentimeter Tiefe abgelegt.
  • Mit Blick auf mögliche Regenfälle und damit einhergehende Verschlämmungen sollte das Saatbett nicht zu feinkrümelig sein.

Maisaussaat: Das sollte bei der Saatstärke beachtet werden

Über die Höhe der Aussaatstärke entscheiden

Der alte Spruch "viel hilft viel" gilt bei der Maisaussaat nicht, da eine höhere Aussaatstärke die Saatgutkosten steigert und auch keine Garantie für mehr Ertrag ist. So könnten sich Bestandesdichten von etwa 13 Pflanzen je Quadratmeter auf Standorten, die anfällig für Trockenheit sind, auch negativ auf den Ertrag auswirken. Allerdings sollten die Landwirte in die Ermittlung der Aussaatstärke auch einrechnen, dass es durch Krankheiten oder Fraßschäden zu Ausfällen kommen kann.

Das DMK empfiehlt bei der Aussaat eine regelmäßige Kontrolle. Die Ablagetiefe der Körner und ihr Abstand in der Reihe sollten immer wieder nachgemessen werden, damit Fehler in der Einstellung der Sämaschine oder der Berechnung frühzeitig korrigiert werden können.

Mit Material von DMK, KWS Saat

Stoppelbearbeitung: Zehn Maschinen gegen den Maiszünsler

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...