Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

IGC-Schätzung

IGC-Ernteprognose: Maisbestände gehen stärker zurück als erwartet

Maispflanze auf Acker
am Montag, 29.05.2017 - 13:00 (Jetzt kommentieren)

Die neue Schätzung des internationalen Getreiderates (IGC) sieht bei Weizen und Mais sinkende Bestände in der kommenden Saison. Die weltweite Maisernte wird 2017/18 um fast 30 Mio. t geringer ausfallen als benötigt wird.

Während der internationale Getreiderat (IGC) beim Weizen gegenüber seiner April-Schätzung wenig verändert hat, wurde die Versorgungsbilanz für Mais stärker angepasst. Zwar ließen die Londoner Schätzer die Maisernte mit 1.026 Mio. t zum Vormonat unverändert, da aber der Verbrauch in 2017/18 nur auf 1.054 Mio. t steigen soll, werden sich die Überhangsbestände um 29 Mio. t auf 197 Mio. t verringern.

Damit würde der Anteil der Überhänge am Weltmaisverbrauch von 21,5 Prozent auf 18,6 Prozent zurückgehen. Damit wird die Welt-Maisbilanz deutlich enger als bisher erwartet.

Wenig Änderungen beim Weizen

In seiner neuen Schätzung geht der internationale Getreiderat (IGC) von einer um fast 20 Mio. t schwächeren Weltweizenernte aus als in diesem Jahr. Die Londoner Experten sehen die Weizenernte 2017/18 bei 736 Mio. t, ebenso hoch wie vor vier Wochen. Die Ernte wird aber nur knapp ausreichen, um den weltweiten Verbrauch von 738 Mio. t zu decken. Daher gehen die Überhangsbestände 2017/18 leicht um 2 Mio. t auf 239 Mio. t zurück.

Der Anteil am Verbrauch wird aber mit gut 32 Prozent weiter überdurchschnittlich sein. Allerdings erwarten die Experten, dass die Bestände in den wichtigen Anbauländern stärker um 5 Mio. t auf 68 Mio. t sinken.  

Jungbauern-Aktion: Landwirtschaft - Das sind wir!

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...