Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pflanzenschutz

Mais: Neue Pilzkrankheit entdeckt

Maiskolben, mit neuartigem Trichodermapilz befallen
am Dienstag, 29.09.2020 - 11:40 (Jetzt kommentieren)

In Süddeutschland ist eine neue Maiskrankheit aufgetaucht. Auslöser sind Trichoderma-Pilze.

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben eine neuartige Maiskrankheit in Deutschland entdeckt. Erstmals fiel der Befall mit den Pilzen Trichoderma harzianum bzw. afroharzianum 2018 in einem süddeutschen Versuchsfeld auf. Auch in Frankreich wurde er schon nachgewiesen.

Die Pilzkrankheit zeichnet sich durch eine auffällige Kolbenfäule aus: Ein graugrünes Myzel auf den Körnern und zwischen den Lieschblättern. Oft überzieht es beinahe den gesamten Kolben. Die befallenen Körner keimen verfrüht aus.

Spätere Untersuchungen ergaben, dass der Pilz den Trockensubstanzgehalt der Kolben um 30 Prozent verringerte. 

Neue Pilzstämme lösen Maiskrankheit aus

Die Wissenschaftler glauben, dass Trichoderma-Pilze neue, bislang unentdeckte Stämme ausgebildet haben, die die neue Maiskrankheit auslösen. Die meisten Trichodermapilze gelten als harmlos. Sie befallen üblicherweise Holz und Pflanzenreste.

Einige Verwandte des neuen Pilzes lassen sich als Pflanzenstärkungsmittel oder im biologischen Pflanzenschutz verwenden. Besonders verbreitet sind sie im Gemüse- und im Ökolandbau, um Schadpilze zu bekämpfen.

Mit Material von Universität Göttingen
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...