Login
Schädlingsmonitoring

Maiszünsler: 'Beträchtliche' Fangzahlen im Rhein-Neckar-Kreis

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
01.07.2016

Im Rhein-Neckar-Kreis fliegt der Maiszünsler seit einige Tagen sehr rege. Die Fangzahlen seien beträchtliche, melden die Ämter.

Wie es von Seiten der zuständigen Landesämter heißt, zeigen die Auswertungen der Fangfallen, dass im Rhein-Neckar-Kreis der Flug der Maiszünsler seit verganenen Wochenende begonnen hat. Die Fangzahlen seien "beträchtlich". isip bietet ein deutschlandweites Befallsmonitoring des Maisschädlings an.

Die Experten des Landwirtschaftsamtes in Sinsheim raten den Landwirten deshalb, die Trichogramma Schlupfwespen umgehend nach dem Erhalt auszubringen. Die Kärtchen sollten geschützt in die Bestände gehängt werden. Dann werden sie nicht der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt. Zudem sollte die Gebrauchsanleitung beachtet werden.

Mit der chemischen Bekämpfung könne ab nächster KW 27 begonnen werden. In diesem Zusammenhang empfehlen die Experten, so spät wie technisch möglich durch die Maisbestände zu fahren. Rückblickend betrachtet hätten sich die späteren Einsatztermine von insektiziden Pflanzenschutzmitteln bewährt.

In vielen Versuchen habe sich bei der Bekämpfung des Maiszünslers zudem das Produkt Coragen mit einer Aufwandmenge von 125 ml/ha bewährt. Die Wassermenge sollte mindestens 300 Liter je ha betragen.

Die Pflanzenschutzexperten empfehlen zudem, die chemischen Behandlungsmaßnahmen unbedingt in die Abendstunden zu verlegen. Dann seien die Maispflanzen elastischer und Verletzungen der Pflanzen würden vermieden.

Auch interessant