Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Maiszünsler: Das müssen Sie über Trichogramma-Schlupfwespen wissen

Drohnen in der Landwirtschaft
am Dienstag, 15.06.2021 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Drohnen werfen die Wespen Trichogramma brassicae als Nützlinge gegen den gefährlichen Maiszünsler ab. Die Larven der Schlupfwespen parasitieren die Eigelege des ökonomisch wichtigen Schädlings. So stoppen sie seine Entwicklung biologisch.

Die nur knapp 1 mm kleinen Schlupfwespen aus der Familie der Erzwespen Trichogrammatidae sind natürliche Feinde des Maiszünslers. Sie legen ihre eigenen Eier mit einem Legestachel als Parasiten in die ihrer Wirte. Das tötet die Maiszünslerbrut. Aus den Wirtseiern entstehen so keine Zünslerlarven, sondern weitere Nützlinge.

So wirken Trichogramma-Schlupfwespen gegen den Maiszünsler

Die Trichogramma-Larven parasitieren nach dem Ausbringen die Eigelege des Maiszünslers. Ihre Entwicklung stoppt die des Zünslers. Statt seiner Larven schlüpfen neue Schlupfwespen.

Bei passender Ausbringung bekämpfen die effizienten Gegenspieler so einen ausreichend hohen Anteil an Maiszünslern. Das Ziel ist, den Schädling unter die ökonomische Schadschwelle zu drücken. Der Vorteil der Methode ist: Dabei drohen keine

  • Umweltgefahren,
  • Anwendungsauflagen und
  • Resistenzentwicklungen.

Maiszünsler breitet sich weiter aus

In den vergangenen Jahren hat sich der Maiszünsler nämlich immer weiter ausgebreitet. Der Falter liebt Wärme und profitiert vom Klimawandel. Der Zeitpunkt des ersten Anflugs hängt weitgehend an der Witterung. Gefahr droht, sobald 300 °C Temperatursumme überschritten sind.

10 bis 14 Tage nach der Eiablage schlüpfen die Raupen. Sie nagen an den Blättern und bohren sich in die Stängel der Maispflanzen. Mit zunehmendem Fraß quillt aus den Bohrlöchern Kot und Bohrmehl. Später knickt der Mais oft um. Vor allem in Baden-Württemberg breiten sich auch bivoltine Zünslerrassen aus, die zwei Generationen pro Jahr hervorbringen. Dementsprechend sind sie mehrmals zu bekämpfen.

Fallen fangen die Falter

Der amtliche Pflanzenschutzdienst ermittelt ganz entscheidend den richtigen Termin per computergestütztem Prognosemodell. Darin fließen

  • Temperatursummen und
  • Fänge der Falter in Fallen ein.

Je nach Region kommen Trichogramma etwa ab Mitte Juni bis Anfang Juli in Mais zum Einsatz. Die zweite Anwendung folgt etwa 14 Tage später. Unter Umständen ist eine dritte Behandlung nötig.

Per Drohne oder Hand in den Bestand

schlupfwespe-trichogramma

Ferngesteuerte Drohnen bringen die Nützlinge in kleinen Kugeln großflächig über dem Mais aus. Sie schaffen etwa 10 ha/h. Oder die Wespen sind in abbaubaren Verpackungen auf Karten geklebt – sie müssen vor Regen und Fraßfeinden wie Marienkäfern geschützt sein. Dann werden sie per Hand in den Maisbestand gehängt oder alle 5 m hineingeworfen, was viel Arbeitszeit kostet. Auf Stelzenschleppern montierte Kugelstreuer werfen die Nützlinge ebenfalls  aus. Sie schaffen bei 10 km/h etwa 20 ha/h.

Für die biologische Zünslerbekämpfung mit Schlupfwespen sind Dosierungen von mindestens 220.000 bis 400.000 Schlupfwespen pro Hektar nötig. Die Kugeln oder Karten sind zudem mit unterschiedlich alten parasitierten Motteneiern bestückt, die sich in verschiedenen Stadien befinden. So können die nützlichen Trichogramma-Wespen über eine längere Zeit hinweg schlüpfen und den Zünsler parasitieren.

Mit Agrar-Drohnen und Schlupfwespen gegen den Maiszünsler

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...