Login
Mais

Marktreport: Mais auf 4-Jahrestief

© landpixel
von , am
04.09.2014

Die europäische Maisernte 2014 könnte alle bisherigen Erwartungen übertreffen. Erwartet wird eine Menge von deutlich über 70 Millionen Tonnen. Die Preise sind in den letzte Wochen stark zurückgegangen.


Mit 73,4 Mio. t liegt die aktuelle Kommissions-Prognose sehr deutlich über der 70-Mio.-t-Marke. Davon geht die EU-Kommission in ihrer aktuellen Prognose von Ende August aus. Gleichzeitig ist die erwartete Erntemenge mit 56,3 Mio. t erheblich größer als 2013 und auch der bisherige Produktionsrekord aus dem Jahr 2011 von 68,6 Mio. t würde sehr deutlich übertroffen.
 
Bei den Maisimporten erwartet die Kommission im nächsten Wirtschaftsjahr einen kräftigen Rückgang. Allerdings fällt dieser Rückgang kleiner aus als vor dem Hintergrund der großen Ernte und des reichlichen Angebots an Futterweizen zu erwarten wäre.

Einsatz in der Tierfütterung so groß wie im Vorjahr

Grund für die relativ hohen Importe dürften die zuletzt stark gefallenen Weltmarktpreise für Mais sein. Der Einsatz von Mais in der Tierfütterung bleibt - trotz der deutlich größeren Ernte - mit knapp 61 Mio. t (Juli: 61 Mio. t) im aktuellen Wirtschaftsjahr ähnlich groß wie in der letzten Saison. Grund hierfür dürfte die sehr große Weizenernte und der höhere Einsatz von Futterweizen sein.
 
Am europäischen Terminmarkt haben die Maispreise im Juli mitd en Ernteprogosen nochmals um knapp 10 Prozent von 171 Euro bis auf etwa 155 nachgegeben. Im August rutschten die Preise nochmals um 3 bis 4 Euro auf etwa 151 Euro nach unten. Damit betrug der Preisrückgang am Terminmarkt seit Mai (192 Euro) rund 21 % bzw. mehr als 40 Euro und die Preise fielen auf den tiefsten Stand seit Juni 2010 - also seit vier Jahren.

Auch interessant