Login
Mais

Mehr Jagderfolg durch Nutzungscodes für Jagdschneisen

von , am
10.03.2011

Bonn - Bereits in sieben Bundesländern müssen Bejagungsschneisen nicht mehr gesondert beantragt werden.

Für Deutschland vermuten die Forscher einen leichten Preisrückgang. © A. Blümel
In sieben Bundesländern müssen Bejagungsschneisen für Maisschläge künftig im Antrag auf Agrarzahlungen nicht mehr gesondert ausgewiesen werden. Die Länder Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein bieten jetzt entsprechende Nutzungscodes an. Die neue Regelung gilt, wenn für die betreffenden Flächen nur die Betriebsprämie und keine Agrarumweltmaßnahmen beantragt werden.
 
Das Beispiel Bayern zeigt, dass die jeweiligen Länderregelungen auf jeden Fall vor Antragstellung mit den zuständigen Behörden genau abgestimmt werden sollten: Zwar gibt es dort Nutzungscodes für Mais mit Bejagungsschneise. Ein Landwirt darf diese aber nicht nutzen, wenn er auf einer seiner Flächen bereits freiwillig Agrarumweltmaßnahmen beantragt hat oder dies plant. "Für rund 50.000 landwirtschaftliche Betriebe in Bayern sind die neuen Nutzungscodes damit wertlos. Gut gemeint ist noch nicht gut gemacht", kritisierte Jochen Borchert, Präsident des Deutschen Jagdschutzverbandes (DJV).

Appell an alle Bundesländer, Nutzungscodes einzuführen

DJV, Deutscher Bauernverband (DBV) sowie Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer (BAGJE) haben sich maßgeblich für den Einsatz von Jagdschneisen eingesetzt und begrüßen, dass in vielen Ländern bereits eine rechtlich tragfähige Grundlage geschaffen wurde. Im Sinne von Seuchenprävention und Wildschadenverhütung appelliert der DJV an die übrigen Bundesländer, jetzt ebenfalls schnellstmöglich die durch das Bundeslandwirtschaftsministerium geschaffenen unbürokratischen Möglichkeiten zu nutzen. Landwirte und Jäger sollten ihre Landesregierung zur Einführung von Nutzungscodes für Maisschläge mit Jagdschneisen auffordern. "Es gilt beim Thema Schwarzwild gemeinsam dran zu bleiben und bereits in der Anbauperiode 2011 Schneisen anzulegen, um Schwarzwild effektiver zu bejagen", betonte Borchert. In dem vom BMELV geförderten Modellvorhaben "Schwarzwildbewirtschaftung in der Agrarlandschaft" haben DJV und DBV gezeigt, dass Bejagungsschneisen gleichzeitig den Jagderfolg und die Artenvielfalt erhöhen können.

Von vorn herein angelegte Schneisen am effektivsten

Nur von vornherein angelegte Schneisen führen zum gewünschten Jagderfolg, wie das Modellvorhaben in den vergangenen drei Jahren bewiesen hat. Nachträglich eingehäckselte Schneisen sind weniger effektiv. Für die Begrünung der Schneisen können Sommer- oder Wintergetreide, Gräser oder Blühmischungen genutzt werden. Insbesondere Blühstreifen erhöhen die Strukturvielfalt und wirken positiv auf Bodenbrüter. Nach der Brut und zu Beginn der Milchreife des Maises (etwa August), können Blühstreifen gemulcht werden und als Jagdschneise dienen. Bei mehrjährigen Saatgutmischungen bietet der folgende Aufwuchs im Winterhalbjahr Arten der Offenlandschaft zusätzlich Nahrung und schützt vor Bodenerosion. 
Auch interessant