Login
Maisschädlinge

Mit dem Multikopter gegen den Zünsler

Multikopter Mais Zünsler
Thumbnail
Karl Bockholt, agrarheute
am
04.06.2018

Die ersten Falter sind schon gefangen. Der Maiszünsler ist dieses Jahr rund sieben bis zehn Tage früher dran als in den Vorjahren. Im südhessischen Viernheim etwa gingen die ersten Schädlinge in die Falle.

Der Zeitpunkt des ersten Anflugs der Falter hängt sehr von der Witterung ab. Gefahr droht, sobald die Temperatursumme von 300 °C überschritten wird. Dieses Jahr ist das in vielen Regionen schon passiert. 

Achten Sie auf die regionalen Warndienste der Offizialberatung, stellen Sie gegebenenfalls selbst Maiszünslerfallen auf und beobachten Sie die Bestände intensiv. Denn der Maiszünsler hat sich auch bei uns zu einem der wichtigsten Schädlinge im Mais entwickelt. 

10 bis 14 Tage nach der Eiablage schlüpfen die Raupen. Sie nagen an den Blättern und bohren sich in die Stängel der Maispflanzen. Aus den Bohrlöchern drängt deutlich sichtbar Kot und Bohrmehl. Später knicken die Pflanzen um.

Dem Zünsler kommen Sie mit chemischen, biologischen und mechanischen Verfahren bei:

1. Chemisch mit Insektiziden

Erlaubte Insektizide sind unter anderem folgende Spritzmittel:

  • Coragen (Wirkstoff Chlorantraniliprole),
  • Steward (Indoxacarb),
  • Decis forte (Deltamethrin),
  • Hunter, Karate Zeon und Trafo WG/Lambda WG (alle mit dem Wirkstoff lambda-Cyhalotrin).

Einige Mittel können bereits zur Eiablage eingesetzt werden. Später im Lebenszyklus des Zünslers wird der Einsatz der Präparate mit klassischen Geräten schwierig, weil der Mais zu groß wird.

2. Biologisch mit Multikopter

Biologisch wird der Zünsler mithilfe von Multikoptern aus der Luft bekämpft. Mit den ferngesteuerten Fluggeräten werden Trichogramma-Schlupfwespen in kleinen Kugeln über den Maisfeldern ausgebracht. Diesen Service bieten etliche Genossenschaften an.

Die natürlichen Gegenspieler des Zünslers lassen sich auch per Hand im Feld verteilen. Dipel ES mit dem Wirkstoff Bacillus thuringiensis ist das Bioprodukt.

3. Mechanisch Stoppel häckseln

Die mechanischen Verfahren sind weitgehend vorbeugender Natur. Durch Häckseln der Maisstoppeln und intensive zerkleinernde Bearbeitung nach der Ernte wird der Lebenszyklus des Maiszünslers im Winter nachhaltig gestört.

Mit Material von DMK

Stoppelbearbeitung: Zehn Maschinen gegen den Maiszünsler

Larve des Maiszünslers
Güttler-Kombination
Dal-Bo Messerwalze
Zünslerschreck von Bass-Knoche
Kombination von Messerwalze mit Scheibenegge von Horsch
Kombination von Messerwalze mit Scheibenegge von Väderstad
Kreiselegge von Moreni
Köckerling-Scheibenegge Rebell
Bodenbearbeitung mit Wallner
DynaDrive
Dücker-Mulcher

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Juni 2018

Cover agrarheute Juni 2018
agrarheute Pflanze+Technik 2018
Auch interessant