Login
Allgemeines

Marktreport: Preisrutsch bei Getreide und Ölsaaten

von , am
03.07.2014

Auslöser für die zum Teil sehr scharfe Preiskorrektur bei Getreide und Ölsaaten waren die Anfang dieser Woche veröffentlichten neuen Daten zum Anbau und zu den Lagerbeständen in den USA.


Die Märkte regierten auf die neuen Daten mit einem sehr kräftigen Preisrutsch bei allen Getreidearten und Ölsaaten. Ursache sind die Auswirkungen auf die globalen Versorgungsbilanzen und auf die Wettbewerbsverhältnisse an den Exportmärkten. Die Gründe für den Einbruch der Preise waren die deutlich größer als erwarteten US-Lagerbestände beim Mais (aber auch bei Soja). Bei Soja und bei Sommerweizen war zudem auch die Aussaatfläche größer als zuvor erwartet wurde.
 
Beim Mais haben die Bestandsdaten die Märkte besonders überrascht, denn hier hatte man im Vorfeld des Reports bereits mit einem kräftigen Anstieg gerechnet. Das USDA ermittelte jedoch noch deutlich höhere Bestände als in der Prognose (39 % größer sind als 2013).

Ein Paukenschlag für die Märke war zudem die vom USDA ermittelte Aussaatfläche von Soja für die Ernte 2014. Hier waren die Analysten bereits von einem Rekordanbau ausgegangen. Das USDA hat die Aussaatfläche noch 3 % oder rund 1 Mio. ha über die Analystenschätzung angehoben.

Preisdruck am Weizenmarkt

Ein Grund für den Preisdruck am Weizenmarkt war die deutlich über den Analystenschätzungen liegende Einschätzung des USDA zur Aussaatfläche bei Sommerweizen. Das USDA hat die Sommerweizenfläche knapp 7 % größer ermittelt als die Analysten zuvor erwartet hatten. Das bedeutet natürlich auch eine größere US-Weizenproduktion.
 
Der Preisrutsch in den USA blieb nicht ohne Folgen für die europäischen Getreide- und Ölsaatenpreise. Der Weizen rutschte an der MATIF bis unter die Marke von 185 Euro und damit auf den niedrigsten Stand seit der Ernte 2013. Die Maispreise fielen bis auf 170 Euro und Raps kostete zuletzt sogar weniger als 340 Euro. Die Kassapreise folgten den Terminmärkten mit einiger Verzögerung - auch wenn der physische Handel zuletzt auf Sparflamme lief.
 
Auch interessant