Login
Pflanzenschutz 2016

Das sind die neuen Fungizide

© Mühlhausen/landpixel
Thumbnail
Anke Fritz , agrarheute
am
12.01.2016

Im Jahr 2016 gibt es neue Fungizide für die Anwendung im Getreide. Die Redakteure des dlz-agrarmagazins haben die Neuzulassungen mit ihren Eigenschaften zusammengestellt.

Nachdem wir bereits die neuen Herbizide im Getreide und in Leguminosen auf agrarheute für das Jahr 2016 vorgestellt haben, sind heute die Fungizide dran. Die Redakteure des dlz-agrarmagazins haben die Neuheiten zusammengestellt.

Fungizid: Ceriax (BASF)

Das Fungizid für Weizen, Gerste, Roggen und Triticale enthält die bekannten Wirkstoffe Pyraclostrobin (67 g/l), Fluxapyroxad (42 g/l) und Epoxiconazol (42 g/l).

  • Zulassung gegen Halmbruch:  bis 31. Dezember 2025
  • Aufwand: 3 l/ ha
  • Einsatztermin: im Frühjahrbei Sichtbarwerden der ersten Befallssymptome.

Die breite Krankheitsbekämpfung mit physiologischer Leistung gegen wichtige Krankheiten im Fuß-, Blatt- und Ährenbereich ist kurativ, besonders bei schwer bekämpfbaren Krankheiten, wie Septoria tritici, DTR und aggressiven Gelbrostarten.

Fungizid: Elando (BASF)

Das Getreidefungizid in Weizen und Gerste enthält die Wirkstoffe Prochloraz (150 g/l) und Epoxiconazol (42 g/l).

  • Zulassung gegen Halmbruch: bis Ende 2025
  • Aufwand: 3 l/ha
  • Einsatztermin: ab Frühjahr bis Befall

Fungizid: Kantik (Adama)

Das systemische Fungizid wirkt gegen Pilzkrankheiten in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale. Es enthält drei Wirkstoffe: 200 g/l Prochloraz, 100 g/l Tebuconazol und 150 g/l Fenpropidin. Das sorgt für ein breites Wirkungsspektrum gegen Septoria, Mehltau und Rost. Die Stärke liegt in der Bekämpfung früh auftretender Erreger, sodass sich das Präparat für die erste Spritzung und den frühen Einsatz ab dem 1-Knoten-Stadium (BBCH 31) eignet.

  • Aufwand: 2,0 l/ha
  • Zulassung: wird 2016 erwartet

Fungizid: Orondis (Syngenta)

Das neue Fungizid mit dem innovativen Wirkstoff Oxathiapiprolin ist von der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) bereits zugelassen. In Deutschland gibt es noch kein Produkt. Doch der "Meilenstein" gegen Pilzkrankheiten wie Mehltau sowie Kraut- und Knollenfäule soll das bestehende Angebot erweitern. Er bietet neue Möglichkeiten gegen zunehmende Resistenzen.

Fungizid: Elatus (Syngenta)

In Lateinamerika bietet der neue Wirkstoff Solatenol bereits Schutz gegen Sojarost. Mit dem SDHI- Fungizid sind Produkte für viele Kulturen geplant: Mais, Soja, Weizen, Kartoffeln, Gemüse. Es bietet Breitbandschutz gegen Blattkrankheiten und Schaderreger im Boden sowie Vorteile bei Resistenzen. In vielen Märkten stehen die Zulassungen aber noch aus, einschließlich EU und Deutschland.

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen: Ein Marktüberblick

Auf der Agritechnica 2015 in Hannover stellte Kverneland die iXdrive 4240 und 5240 vor. Kverneland entwickelt sich mit der Einführung der selbstfahrenden Pflanzenschutzspritze zum Full-Liner bei Pflanzenschutztechnik. © Kverneland
Die Selbstfahrer-Spritze PT 280 von Leeb bringt es auf 36 m Arbeitsbreite bei einem Tankinhalt von 8.000 l. © Horsch Leeb
Die Agrifac Condor SF-Feldspritze kann mit einer Bodenfreiheit von zwei Metern ausgeliefert werden. © Agrifac
Für Anwendungen in hohen Maisbeständen oder in Sonnenblumen bietet Amazone jetzt den Pantera 4502-H mit einem hydraulisch höhenverstellbaren Fahrwerk an. © Amazone
Die automatische Gestängeführung ist ebenso wie die automatische Teilbreitenschaltung Standard bei den Selbstfahrspritzen der Firma Bräutigam. © Bräutigam
Der neue Selbstfahrer Striker von Caffinis ist für den Pflanzenschutz auf großen Flächen ausgelegt. © Caffini
Der Alpha evo von Hardi, ein leichter und wendiger Selbstfahrer. Laut Hersteller ist er ideal für Reihenkulturen, die eine hohe Bodenfreiheit verlangen. © Hardi
Die Selbstfahrerspritze Laser von Tecnoma gibt es mit Behältervolumen von 3.200, 4.200 und 5.200 Liter. Die Modellreihe wird mit sechs-Zylinder-Motoren von Deutz mit 180, 210 oder 240 PS angetrieben (abhängig vom Behältervolumen). © Tecnoma
Im März verkündete John Deere, dass der Konzern ein Joint Venture mit dem US-Spezialisten für selbstfahrende Spritzen, Hagie, eingeht. Auf dem Bild ist die neue Spritze DTS 10 von Hagie. © Hagie
Die Damman-tracs DT 2500H und DT 2800H EcoDrive haben jetzt ein Fassvolumen von 7.000 Litern. © Dammann
Auch interessant