Login
Allgemeines

Neuer Produktionsrekord bei Mais erwartet

© marshi_aboutpixel
von , am
03.04.2012

Der Internationale Getreiderat sagt für die Maisernte der neuen Saison eine Rekordernte voraus. Die Produktionsmenge könnte sogar die stark wachsende Nachfrage decken.

© Mühlhausen/landpixel
Die hohen Preise und die weiter wachsende Nachfrage nach Futtergetreide lassen die globale Maisproduktion auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Nach einer Rekordernte von weltweit 864 Millionen Tonnen (Mio. t.) in diesem Jahr erwartet der Internationale Getreiderat (IGC) in der neuen Saison eine Maisernte von 900 Mio. t. Dies wäre ein Zuwachs von 4,1 Prozent (36 Mio. t) gegenüber 2011 und von fast neun Prozent (72 Mio. t) gegenüber 2010.
 
Globale Nachfrage nach Futtergetreide steigt
 
Erstmals seit 2008 würde die Produktionsmenge damit wieder die ebenfalls stark wachsende Nachfrage von 893 Mio. t decken. Gleichzeitig wächst der Welthandel in der neuen Saison auf 100 Mio. t und die Bestände nehmen erstmals seit 2008 wieder moderat auf 129 Mio. t zu. Wachstumstreiber beim Verbrauch ist die globale Nachfrage nach Futtergetreide.
 
{BILD:541438:jpg} Dagegen hat sich der Zuwachs beim Energiemais – insbesondere in den USA – deutlich verlangsamt. Mit den stärksten Produktionszuwächsen rechnet man in den USA und am Schwarzen Meer (Ukraine). Noch sind diese Prognosen allerdings relativ unsicher, denn insbesondere in den USA könnte der Niederschlagsmangel in einigen Regionen des sogenannten Maisgürtels das Ertragspotential noch beträchtlich schmälern.

Neue Weizenernte etwas geringer als im Vorjahr

Dr. Olaf Zinke/Marktanalyst dlv
Die globale Weizenproduktion wird nach dieser frühen und noch sehr unsicheren Schätzung des IGC 2012/13 um 15 Mio. t hinter die diesjährige Rekordernte von 696 Mio. t zurückfallen. Gründe sieht er IGC vor allem in den kleineren Ernten in Australien, Kasachstan, der Ukraine und Nordafrika. Dieser Rückgang wird nicht ganz durch die größere Weizenproduktion in Russland und in Nordamerika ausgeglichen.
 
Anderseits deckt der kräftige Zuwachs bei Gerste und Sorghum die mögliche Lücke bei Futterweizen, zumal die Bestände in diesem Jahr auf ein Rekordhoch von 210 Mio. t geklettert sind und die Versorgungslage insgesamt sehr komfortabel machen. Der neuen Produktionsmenge von 681 Mio. t steht 2012/13 ein Verbrauch von 683 Mio. t gegenüber und der Handel soll nur leicht von 139 auf 136 Mio. t zurückgehen. Die Bestände bleiben mit 208 Mio. t trotz eines leichten Rückgangs hoch und lassen keinen Gedanken an eine knappe Versorgung aufkommen.

Auch interessant