Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anzeige

Nitratstickstoff – eine Alternative mit wesentlichen Vorteilen

Nitratstickstoff – eine Alternative mit wesentlichen Vorteilen
am Freitag, 14.02.2020 - 07:21 (Jetzt kommentieren)

Seit 01.Februar ist es so weit: der Einsatz von Urease-Inhibitoren ist Pflicht, sobald Harnstoff nicht direkt eingearbeitet werden kann. Inhibitoren sind jedoch nicht die einzige Möglichkeit, den neuen Regulierungen gerecht zu werden. Der Qualitätsdünger YaraBela Sulfan ist durch seinen hohen Anteil an Nitratstickstoff emissionsarm und eine Alternative mit wesentlichen Vorteilen.

Schnellere und effizientere Wirkung

Nitratstickstoff – eine Alternative mit wesentlichen Vorteilen

Trotz eingeschränkter Stickstoffdüngung lassen sich mit schnell pflanzenverfügbarem Nitrat auch weiterhin hohe Ertrags- und Qualitätsziele erreichen. Der Grund: Nitratstickstoff steht den Pflanzen direkt zur Verfügung. Gleichzeitig entstehen bei der Ausbringung nur sehr geringe Stickstoffverluste. So kommt der Stickstoff schnell und nahezu vollständig genau dahin, wo er hingehört: in die Pflanze. Wie mehrjährige Versuche zeigen, führt diese höhere Stickstoffaufnahme bei nitrathaltigen Düngern (KAS) zu höheren Erträgen – auch im Vergleich zu dem jetzt relevanten Harnstoff mit Urease-Inhibitor (UI) (Abbildung 1).

Geringe Stickstoff-Verluste auch ohne Chemie

Abbildung 1 zeigt zwar auch, dass sich mit dem Einsatz von Inhibitoren die Ertragswirksamkeit im Vergleich zu reinem Harnstoff erhöht. Nachteilig ist allerdings, dass die von der EU zugelassenen Urease-Inhibitoren gesundheitlich nicht ganz unbedenklich sind: Das reine Produkt reizt das Auge, kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder allergische Hautreaktionen verursachen. Schutzkleidung, Handschuhe, Schutzbrille und Atemschutz sind daher notwendig. Nitratdünger, wie YaraBela Sulfan, sichern Ertrag und Qualität hingegen ohne zusätzlichen chemischen Wirkstoff und sind damit eine saubere Alternative.

Trockenperioden besser überstehen

Neben strengeren staatlichen Regulierungen wird Trockenstress das Ertrags- und Qualitätspotenzial zukünftig stark beeinflussen. Im Vergleich zu mit Inhibitor behandeltem Harnstoff, bei dem der Stickstoff stark verlangsamt und nur mit ausreichend Wasser in pflanzenverfügbares Nitrat umgewandelt wird, ist Nitratstickstoff direkt mobil. Er wird auch bei Trockenheit schnell mit dem Konzentrationsgefälle zu den Wurzeln transportiert und zum Lösen des Düngergranulates reichen bereits wenige Tau-Nächte aus. Somit unterstützen Nitratdünger auch bei Trockenheit einen frühzeitigen Bestandesschluss. Die Angst vor Nitrat-Auswaschungen ist völlig unbegründet. Zu Wachstumsbeginn bewegen sich Wasser und Nährstoffe im Normalfall vom Boden Richtung Wurzel und weiter in die Pflanze.

Auch die Sorge um überhöhte Nitratmengen in der Vakuole der Pflanzenzelle ist unbegründet. Überschüssiges Nitrat gelangt zwar in die Vakuole. Die Pflanze kann es jedoch während des Langtages jederzeit, bedarfsgerecht in die Eiweißsynthese einbinden und dadurch Biomasse bilden. Somit sind gerade unter extremen Bedingungen wie Trockenheit, nitrathaltige Stickstoffdünger wie Yara Bela Sulfan immer die sicherste und zuverlässigste Alternative.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...