Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pflanzenschutzmittel und Gülle

No till: Glyphosat und besondere Landtechnik statt Pflug und Grubber

Eine Reportage zeigt, wie No till funktioniert. Ein Landwirt setzt dabei besondere Landtechnik und Glyphosat statt Pflug und Grubber ein.

am Dienstag, 22.11.2022 - 14:00 (3 Kommentare)

Ein Video auf dem youtube.com Kanal von „Unser Land“ zeigt, wie ein Landwirt auf seinem Bauernhof für gesunden Boden auf dem Acker sorgt. Nämlich mit besonderer Landtechnik und Glyphosat statt Pflug und Grubber.

Landwirt Stefan Adam hat seinen Pflug an einen Bio-Landwirt verkauft. Denn er macht jetzt Direktsaat ohne jegliche Bodenbearbeitung – das sogenannte no till. Dazu brauche der Ackerbauer eine besondere Sämaschine, die das Saatgut in den Boden schlitzt. Wichtig sei, dass sofort nach der Getreideente Zwischenfrüchte gesät werden - und das möglichst schnell! Deshalb fahren Mähdrescher und Traktor mit Sämaschine hintereinander, berichten die Macher der Reportage.

Glyphosat: Pflanzenschutzmittel seien unverzichtbar

Der Nachteil dabei sei: Mechanische Unkrautbekämpfung gibt es nicht, deshalb spritze er Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat, erklärt „Unser Land“. Ohne funktioniere es nicht.

Ein weiterer Baustein, um den Boden zu schonen, sei für den Landwirt die Düngung. Er fahre nicht mit einem schweren Güllefass auf den Acker, sondern bringe die Gülle verschlaucht aus.

Mit Material von Unser Land, youtube.com

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...