Login
Studie

Ökolandbau: Erträge sind weniger stabil

Regenwürmer in fruchtbarem Boden
Thumbnail
Klaus Strotmann, agrarheute
am
14.03.2019

Beim Ertrag entscheidet nicht nur die Menge, sondern wie stabil diese über die Jahre ist. Ein Vergleich von Öko und Konventionell.

Stabile Ernten sind für die Welternährung wichtig. Auch mit Blick auf den Klimawandel, der stärkere Schwankungen zu erwarten lässt.

Samuel Knapp vom Lehrstuhl für Pflanzenernährung der TU München und Marcel van der Heijden vom schweizerischen Kompetenzzentrum für landwirtschaftliche Forschung (Agroscope) haben in einer Analyse bereits erschienener Studien untersucht, wie die jährlichen Erträge schwanken – und zwar im Vergleich zwischen Konventionell und Öko.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft März 2019
Jetzt abonnieren

Erträge schwanken im Ökolandbau relativ stärker

Das Team untersuchte 165 direkte Vergleiche aus 39 Studien. Wie zu erwarten: Die Erträge im Ökolandbau sind geringer als bei herkömmlicher Bewirtschaftung. Im Mittel aller Kulturen ist ein Minus von 16 Prozent zu verzeichnen.

Bei beiden Verfahren schwanken die Erträge in ähnlicher Höhe. „Das hört sich zwar beruhigend an, hat jedoch einen Haken“, sagt Samuel Knapp.

In absoluten Mengen, also dt/ha, schwanken die Erträge zwar in ähnlicher Höhe. Bei den geringeren Erträgen im Ökolandbau wirken sich die Unterschiede aber stärker aus. „Die sogenannte relative Ertragsstabilität ist im Biolandbau somit geringer.“

Der Unterschied in der Stabilität liegt vor allem an der höheren Düngung im konventionellen Anbau. Gründüngung und ein besserer Düngezeitpunkt könnten dem Ökolandbau helfen, die Ertragsstabilität zu erhöhen.

Minimalbodenbearbeitung bringt leicht geringeren Ertrag

Wie wirkt sich reduzierte Bodenbearbeitung auf den Ertrag aus? Auch dieser Frage gingen die Forscher in dieser Studie nach. 367 paarweise Langzeitvergleichen von reduzierter und konventioneller Bodenbearbeitung haben die Wissenschaftler auf ihre Ertragsstabilität untersucht.

Das Ergebnis: Minimalbearbeitung verbessert zwar die Bodenstruktur und fördert Bodenlebewesen, führt aber mit minus 2 Prozent auch zu geringfügig geringeren Erträgen. In Bezug auf die Stabilität waren keine signifikanten Unterschiede festzustellen.

Mit Material von Agroscope, TUM

Ökoflächenanteile: So Öko sind Deutschlands Landkreise

Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Deutschland
Ökolandbau in Hessen
Ökoflächen in Sachsen-Anhalt
Ökofläche in Thüringen
Auch interessant