Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pflanzenbaukolumne Kopfdünger

Phillip Krainbring über Partner: "Mit Mitstreitern geht es leichter"

Phillip Krainbring ist Gewinner des CeresAward 2019 in der Kategorie Ackerbauer
am Samstag, 14.08.2021 - 06:03 (Jetzt kommentieren)

Kommunikation in der Landwirtschaft geht nicht ohne Unterstützung. Wir sollten uns starke Partner suchen, sagt der Gewinner des CeresAwards in der Kategorie Ackerbauer, Phillip Krainbring.

Wir sind mitten in der Getreide- und Rapsernte. Wenn ich auf dem Mähdrescher sitze, denke ich über die Herausforderungen und Veränderungen nach, die uns auch im nächsten Jahr begleiten werden. Wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich stehen große Aufgaben vor uns, die wir als Landwirte nicht allein meistern können.

Als landwirtschaftliche Blase kommen wir nicht weit

Gefühlt schießen neue Produkte und Innovationen, die unsere Probleme lösen sollen, wie Pilze aus dem Boden, doch manchmal habe ich das Gefühl, dass es dabei nicht darum geht, uns zu helfen, sondern an der Landwirtschaft den nächsten Euro zu verdienen.

Ich kenne aber erfreuliche Beispiele mit Partnern, die wirklich helfen und gemeinsam mit uns den Weg bestreiten wollen. Eine Partnerschaft ist wechselseitig und muss auch von unserer Seite gefördert werden.

Als landwirtschaftliche Blase allein werden wir nicht weit kommen. Das zeigt die jüngere Vergangenheit. Wir müssen neue Wege bei der Vermarktung unserer Produkte denken. Dabei hilft es nicht, wenn jeder Betrieb seinen eigenen Hofladen aufmacht.

Clevere und innovative Ideen müssen her, um unabhängiger vom Lebensmitteleinzelhandel zu agieren. Diese Lösungen können wir nicht allein finden und umsetzen.

Konstruktive Gespräche zwischen WDR, Imker und Landwirt

Die Kommunikation mit der Gesellschaft schaffen wir nicht ohne Unterstützung. Wir brauchen Fürsprecher, die unsere Wirtschaftsweise kommunizieren. Nach einem Kurzfilm vom WDR zum Thema Rapsblüte war der Protest von unserer Seite groß, aber zunächst wenig fruchtbar.

Ein Imker, mit dem ich zusammenarbeite, hat sich mit Kritik an den Sender gewandt. Daraus entstand ein konstruktives Gespräch zwischen WDR, Imker und Landwirtschaft. Es war für mich ein Leichtes, Argumente rüberzubringen, weil der Imker als Fürsprecher Vorarbeit geleistet hat.

Wir müssen nicht alles im Alleingang schaffen. Suchen wir uns Mitstreiter und stärken diese Beziehungen.

Zum Autor: Phillip Krainbring

Phillip Krainbring

Der Junglandwirt stammt ursprünglich aus Ostholstein und führt heute einen Ackerbaubetrieb in der Magdeburger Börde. Er bloggt mit besonderer Leidenschaft für den Boden auf Instagram, Facebook und auf seiner Seite erklaerbauer.de.

Als Agrarsout schlägt er regelmäßig die Brücke zwischen Bauern und Verbraucher, unter anderem auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Im Oktober 2019 wurde Phillip Krainbring mit dem CeresAward in der Kategorie Ackerbauer ausgezeichnet.

Für agrarheute schreibt er regelmäßig in unserer Kolumne „Kopfdünger“.

Diskutieren Sie mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion unten!

Dieser Kopfdünger-Beitrag ist in der agrarheute-Ausgabe August 2021 erschienen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...