Login
Allgemeines

Polen: Messe für Obst- und Gemüsebau TSW 2013

von , am
17.01.2013

Warschau - Am 19. und 20. Februar 2013 findet im Zentrum Expo XXI in der Pradzynskiego- Straße 12/14 in Warschau die Messe für Obst- und Gemüsebau TSW 2013 statt.

Die Messe TSW wird zum ersten Mal von der Firma Oficyna Wydawnicza Oikos Sp. z o.o. organisiert.
Der Gartenbau ist ein wichtiger Zweig der Wirtschaft. Es gibt viele hochspezialisierte Gartenbaubetriebe, die hervorragende Produktionsleistungen erzielen. Die seit einigen Jahren beobachtete dynamische Entwicklung der Gartenbaubranche in Polen hängt mit dem Zufluss von modernen, immer mehr spezialisierten Produkten und Technologien zusammen, die ein großes Fachwissen und reichlich Erfahrung erfordern. Es lohnt sich, diese Erfahrung direkt auszutauschen.
 
Eine gute Basis für einen solchen Austausch und die Präsentation von neuen Produkten der in der Branche aktiv agierenden Firmen bilden Gartenbaumessen. Die Messe TSW in Warschau wird zum dritten Mal organisiert. Die früheren Messen fanden große Anerkennung bei den polnischen Obst- und Gemüseproduzenten. Auch Gäste aus den östlichen Nachbarstaaten besuchten gerne die Messe.

Highlights für jeden Geschmack

Was die TSW auszeichnet, sind professionelle Ausstellungshallen. Auf ein paar tausend Quadratmeter Ausstellungsfläche werden Angebote an modernen Maschinen und Produktionstechnologien präsentiert. Im Programm der diesjährigen Messe gibt es viele verschiedene Attraktionen. Angemeldet haben sich viele neue Aussteller, auch solche aus der Maschinenbranche. Viel Interessantes erwartet auch die Besucher. Sie können an einer Lotterie mit von Sponsoren gestifteten Preisen teilnehmen. Ein wichtiger Teil der Messe für Obst- und Gemüsebau ist eine zweitägige Tagung mit Vorlesungen für Obstbauer und Gemüseproduzenten.

Tagung zum Obstbau

Für viele Obstbauer ist der Jahresanfang eine Zeit voller Besorgnisse um die Möglichkeit eines günstigen Verkaufs sehr großer Mengen Früchte, die im Vorjahr in den Kühllagern gesammelt wurden. Die Informationen über den Verkauf von Äpfeln und Gemüse auf den osteuropäischen Märkten, insbesondere im Russland, sind sehr wichtig für die die Messe besuchenden Händler und Produzentenvertreter. Deshalb haben die Messeveranstalter einen speziellen Themenblock "Export" vorbereitet. Bedeutende Spezialisten aus Russland und Polen werden die Frage angehen, ob es in dieser Saison Chancen auf einen günstigen Export von Äpfeln nach Russland gibt.

Produktmanagement und Vermarktung

Mit dem Thema Möglichkeiten des Verkaufs von Obst und Gemüse außerhalb der bisherigen Hauptabsatzmärkte in Russland wird sich ein Vertreter des polnischen diplomatischen Dienstes in Moskau befassen. All diese Informationen samt Unterrichtungen über die Entwicklung des Obstbaus und dessen Perspektiven in Polen können dabei hilfreich sein, den Verkauf in diesem Jahr erfolgreich abzuwickeln und die Weichen für Betriebe und Produzentenverbände für die nachfolgenden Jahre zu stellen. Die die Messe begleitende Tagung ist auch wichtigen Themen im Bereich Technologien der Obstproduktion gewidmet. In diesem Jahr dominieren Fragen zum Anbau solcher Obsthölzer wie Apfelbaum, Süßkirsche und Sauerkirsche.

Top-Themen im Messe-Programm

Entsprechende Informationen werden in folgenden Themenblöcken zusammengefasst: Schutz und Agrotechnik, Agrotechnik und Lagerung sowie Trends in der Steinobstproduktion. Unter den Vortragenden finden sich renommierte Experten aus Polen und dem Ausland. Eines der vielen interessanten Themen sind die heute in Italien lancierten Trends in der Erziehung von Apfelbäumen. Diese Trends sind mit einem neuen Modell des Apfelbaumgartens verbunden, das dort vor ein paar Jahren entwickelt wurde und in Polen noch wenig bekannt ist. Die neue Technologie soll nicht nur Einsparungen bei der Anlage des Obstgartens bewirken, sondern auch eine sehr hohe Ernte an Qualitätsäpfeln bei reduziertem Anbauaufwand ermöglichen.

Wie kann ich Apfelschorf bekämpfen?

Die Obstbauer haben immer größere Möglichkeiten, eine der gefährlicheren Krankheiten, den Apfelschorf, zu bekämpfen. Neue Präparate und Möglichkeiten der Prognostizierung von Terminen für die Bekämpfung dieser Krankheit ermöglichen es, nicht nur die Bäume effektiv und sicher zu schützen, sondern auch erhebliche Einsparungen durch Senken der Anzahl der Behandlungen zu erzielen. Darüber werden sowohl Wissenschaftler als auch Berater informieren. Immer mehr Obstbauer lassen sich vom mechanischen Schnitt von Apfelbäumen überzeugen. Wie es sich zeigt, kann man durch den mechanischen Schnitt sowohl die Kosten der Apfelproduktion minimieren als auch eine hohe Ernte an Äpfeln von gleich hoher Qualität erreichen. Diese Technologie ermöglicht auch eine Mechanisierung der Lichtung. Dies wird immer wichtiger, da die Anzahl der zugelassenen Wachstumsregulatoren nach und nach abnimmt. Über dieses Thema wird ein renommierter Berater für Obstbau aus den Niederlanden sprechen.

Düngung im Obstbau optimieren

Seit einigen Saisons wenden immer mehr Obstbauer - mit sehr guten Ergebnissen - Aminosäuren-Konzentrate zur Optimierung der Düngung an. Diese Produkte können auch den Schutz vor Krankheiten unterstützen. Jedoch beklagen sich viele Obstbauer über den Mangel an Informationen über die praktische Anwendung dieser Konzentrate. Die Messeveranstalter wollen dies ändern. Deshalb wurde ein renommierter Berater, der praktische Möglichkeiten der Anwendung von Aminosäuren- Konzentraten in der modernen Obstproduktion vorstellen wird, zur Teilnahme an der Tagung eingeladen.

Tagungen für Gemüseproduzenten

Unterglasanbau ist der technologisch höchst entwickelte und kapitalintensivste Zweig des Gemüsebaus. Gleichzeitig kann man den Markt für die Produkte dieses Zweigs als schwierig bezeichnen. Es gibt eine ziemlich große Konkurrenz zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Gewisse Mengen an Waren werden auch aus den Nicht- EU-Ländern bezogen. Im Rahmen des dem Unterglasanbau gewidmeten Themenblocks wird auf der TSW 2013 ein Vortrag über die Lage auf dem Tomaten- und Gurkenmarkt samt einer Analyse der Preise und Rückschlüssen für die nächste Saison stattfinden. Des Weiteren werden Themen wie Krankheiten des Wurzelsystems und Bodenkrankheiten im Tomaten-, Gurken- und Paprikaanbau behandelt. Geplant ist auch eine Präsentation zum Thema physiologische Störungen in der ersten Phase des Unterglas-Gemüseanbaus.

Gesundes Saatgut und gesunde Pflanzen

Ein weiterer interessanter Vortrag handelt von rigorosen Prozeduren und Kontrollsystemen, die in den Samenfirmen eingeführt wurden, um die Produktion gesunden Saatgutes zu sichern. In wissenschaftlichen Instituten werden zurzeit interessante Untersuchungen zum Unterglasanbau durchgeführt. Auf der Tagung wird das Projekt Horti Energia vorgestellt, das von Mitarbeitern des Institutes für Gartenbau in Skierniewice sowie der Landwirtschaftlichen Universität Krakau durchgeführt wird. Ein weiteres Projekt befasst sich mit Möglichkeiten der Anwendung einheimischer Trichoderma- Stämme im Gemüseanbau.

Entwicklung der Verarbeitungsindustrie

Im Rahmen eines Themenblocks zum Anbau von Feldgemüse werden u.a. die Fragen der Produktion von Gemüse für die Verarbeitung, den Frischmarkt und die Lagerung erörtert. Die Produktion von Gemüse für die Verarbeitung gewinnt in Polen immer mehr an Bedeutung. Die Obstbauern bieten Qualitätsrohstoff an und die Verarbeitungsbetriebe erweitern ihr Sortiment an fertigen Produkten und eingekauften Gemüsesorten. Während der auf der Messe TSW 2013 stattfindenden Tagung werden u. a. Informationen über die Mengen des eingekauften Rohstoffs und die Perspektiven für die Entwicklung der Verarbeitungsindustrie geleifert. Fragen zum Anbau von Qualitätsblumenkohl und -broccoli für den Frischmarkt und zur Verarbeitung werden detailliert erörtert. Der Anbau dieser Gemüsearten ist nicht leicht, denn sie sind empfindlich gegen Produktions- und Wetterbedingungen, die in hohem Grade die Erntequalität beeinflussen.

Obst und Gemüse - Tipps zur Lagerung

Geplant sind auch Vorträge über den Anbau von Zwiebeln und Möhren – wichtige Gemüsearten, die für den Frischmarkt und für die Verarbeitung produziert werden. Bei der Möhre wird Fragen äußerer, aber auch innerer Qualität von Gemüse besondere Aufmerksamkeit gewidmet: Wie sollte man Möhren anbauen, um den Gehalt an Nitraten und Schwermetallen in den Wurzeln möglichst gering zu halten. Mit dem Thema Schutz von Tomaten und Gurken - weiteren in großem Ausmaß produzierten Gemüsearten - wird sich Dr. Jan Sobolewski vom Institut für Gartenbau befassen. Immer mehr Betriebe - und nicht nur die größten und modernsten - verfügen über professionelle Lager, die es ermöglichen, Gemüse in gutem Zustand über immer längere Zeit anzubieten. Gleichzeitich steigen stetig die Ansprüche der Abnehmer in Bezug auf die Qualität der angebotenen Ware und es werden neue Lagerungstechnologien entwickelt. Dieses Thema wird Prof. Franciszek Adamicki, Direktor des Institutes für Gartenbau behandeln.

Integrierte Produktion im Fokus

Vertreter des Institutes für Gartenbau in Skierniewice werden auch die Ergebnisse der Forschung zum Selektieren der einheimischen Trichoderma-Stämme vorstellen, die beim Anbau der einzelnen Gemüsearten nützlich sein können. Des Weiteren werden auch die Regeln zur integrierten Produktion - mit Schwerpunkt auf die Vorbereitung der polnischen Betriebe auf die Einführung dieses Systems im Jahre 2014 - besprochen. Dies ist nur ein Teil der Themen, die auf den Tagungen behandelt werden.
Auch interessant