Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Pflanzenbaukolumne Kopfdünger

Precision Farming: "Es braucht mehr als Technikglaube"

Drohnen im Ackerbau
am Montag, 20.09.2021 - 06:03 (Jetzt kommentieren)

Precision Farming ist der Heilsbringer? Mitnichten, sagt Landwirtin Marlene Gruber. Manchmal verursacht aufwendige Technik erst die Probleme.

Wachstum hängt neben anderen Faktoren vom technischen Fortschritt ab. So habe ich das im Betriebswirtschaftsstudium gelernt. Der technische Fortschritt hat immense Erleichterung für uns Landwirtinnen und Landwirte gebracht.

Dennoch habe ich hin und wieder den Eindruck, dass uns unser Technikglaube von notwendigen Problemlösungen abhält.

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln: Aufwendige Wasserreinigung

Ein Beispiel aus der Wasserversorgung: Ist in einem Brunnen der Grenzwert an Pflanzenschutzmitteln oder deren Abbauprodukten überschritten, muss das Wasser mithilfe von Aktivkohlefiltern gereinigt werden. Das ist teuer und energieaufwendig.

Die Aktivkohle nimmt die Schadstoffe auf und muss regelmäßig ausgetauscht werden. Sie lässt sich einige Male ausbrennen und wiederverwenden, allerdings nicht unendlich oft.

Zum Schluss ist die Aktivkohle Sondermüll und muss entsorgt werden. Nur wo und wie? Der tech-nische Fortschritt, Wasser aufzubereiten, stößt dann an seine Grenzen, wenn ein neues Problem dabei entsteht.

Prof. Alois Heißenhuber: "Im schlechten Kaffee hilft das Sahnehäubchen auch nicht"

Beim Ausbringen von Wirtschaftsdüngern verhält es sich ähnlich. Es scheint, als ob Precision Farming, etwa mit N-Sensoren, die große Lösung sei. Zumindest wollen wir daran glauben. In Regionen mit intensiver Viehhaltung lösen wir damit aber keine grundsätzlichen Probleme. Zu viel ist und bleibt zu viel. Prof.

Alois Heißenhuber würde sagen: „Precision Farming ist das Sahnehäubchen am Kaffee. Wenn der aber nicht schmeckt, hilft auch das Sahnehäubchen nicht.“

Ursachen der Probleme bekämpfen, nicht die Symptome

Es führt kein Weg daran vorbei, sich mit den Ursachen zu befassen. Versuchen wir zum Beispiel bei der Ernährung unserer Pflanzen ihre Bedürfnisse im Blick zu haben anstatt der Zwänge, die wir uns unter anderem durch Lagerkapazitätsprobleme selbst geschaffen haben.

Hoffen wir also nicht nur auf den zukünftigen technischen Fortschritt, sondern beheben jetzt die Ursachen der Probleme – auch wenn es weh tut.

Zur Autorin: Marlene Gruber

Marlene Gruber

Gemeinsam mit ihrer Schwester Lucia bewirtschtet Marlene Gruber einen Bioland-Ackerbaubetrieb in Niederbayern und beschäftigt sich viel mit neuen Kulturen, Fruchtfolgen und Vermarktungsideen.

In Ihren Youtube- und Facebook-Kanälen berichten sie über ihre Arbeit.

Für agrarheute schreiben die Schwestern regelmäßig in unserer Kolumne „Kopfdünger“.

Diskutieren Sie mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion unten!

Dieser Kopfdünger-Beitrag ist in der agrarheute-Ausgabe Oktober 2021 erschienen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine Leseprobe aus unserer digitalen Ausgabe von agrarheute. Unverbindlich testen können Sie diese hier.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...