Login
Allgemeines

Raiffeisenverband erwartet gute Durchschnittserträge

von , am
18.03.2010

Berlin - In Deutschland wurde 2009 mit 49,9 Millionen Tonnen eine fast gleich große Ernte eingefahren wie im Vorjahr. Der Deutsche Raiffeisenverband erwartet für 2010 keine Rekordernte, aber gute Durchschnittserträge.

Zum Vergrößern klicken

Eine Vorschätzung für 2010 ist zum jetzigen Zeitpunkt noch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Die Kulturen wurden bislang durch die Schneedecke ausreichend geschützt. Daher werden kaum Auswinterungsschäden gemeldet.

Im Herbst 2009 bestanden weitgehend gute Aussaatbedingungen, und die Böden sind ausreichend mit Wasser versorgt. Allerdings verzögern sich wegen des anhaltenden Winterwetters die notwendigen Feldarbeiten. Der DRV erwartet derzeit keine Rekordernte, aber gute Durchschnittserträge. Konservativ geschätzt wird von einer Ernte von knapp 46 Millionen Tonnen Getreide ausgegangen, etwa acht Prozent weniger als im Vorjahr.

Getreidemärkte: Äußerst niedrige Preise

Die aktuelle Lage auf den Getreidemärkten ist von äußerst niedrigen Preisen geprägt. Ursache dafür sind zwei weltweit gute Getreideernten, die zu einer Entlastung der Versorgungsbilanzen und zur Aufstockung der Vorräte geführt haben. Derzeit ist der Weltmarkt ausreichend versorgt. Bei Weizen wird global eine Aufstockung der Lagerbestände registriert, in der EU wurden im laufenden Jahr fast vier Millionen Tonnen Gerste interveniert, davon eine Million Tonnen in Deutschland. Diese Mengen erhöhen im nächsten Wirtschaftsjahr zusätzlich das Angebot. Mit Blick auf die Ernte erwartet der DRV daher keine spürbare Entlastung des europäischen Marktes.

Nachfrageseite: Keine Impulse erkennbar

Auf der Nachfrageseite sieht der DRV trotz der günstigeren Dollar-Relation derzeit keine nachhaltigen Impulse, die die Getreideverwendung im Binnenmarkt oder den Export aus EU-Staaten in Drittländer beflügeln könnten. Dagegen sprechen weltweit hohe Lagerbestände, eine allenfalls geringe Aufstockung der Tierbestände und eine nur langsame Erholung der konjunkturellen Nachfrage. (pd)

Auch interessant