Login
Ölsaaten

Brunner will Soja-Anbau in Bayern voranbringen

von , am
06.09.2011

Gützingen, Lkr. Würzburg - Landwirtschaftsminister Helmut Brunner will den Anbau von Soja in Bayern voranbringen, um die Bauern unabhängiger von Futtermittelimporten zu machen.

Mit dem Verlust von 12 cts/bu und einem Settlement von 11,03 ¾ US$/bu testete die Bohne gestern die alten Tiefs, die man Ende Januar 2014 verzeichnete. © Mühlhausen/landpixel
Dazu soll die Anbaufläche im Freistaat in einem ersten Schritt rasch von derzeit 3.000 auf 5.000 Hektar gesteigert werden, sagte der Minister im unterfränkischen Gützingen, wo er den Betrieb von Hermann Endres, des landesweit größten Erzeugers von zertifiziertem Soja-Saatgut, besichtigte.
 
Die Ausweitung des Soja-Anbaus ist Teil des heuer von Brunner gestarteten "Aktionsprogramms Heimische Eiweißfuttermittel" und soll einen Beitrag zur Erzeugung sicherer, gentechnikfreier Lebensmittel leisten. Der Freistaat stellt für das Programm insgesamt zwei Millionen Euro aus dem Programm "Aufbruch Bayern" zur Verfügung. 

Anbaufläche für Soja in Bayern wächst

Nach Aussage des Ministers ist der Freistaat bei der Ausweitung des Soja-Anbaus bereits auf gutem Weg: Die heimische Sojafläche ist von 2010 auf 2011 um 25 Prozent auf 3.000 Hektar gewachsen. Nach Einschätzung Brunners ist der Anbau inzwischen durchaus wettbewerbsfähig. Die Praxis zeige, "dass Soja in Bayern bereits auf vielen Standorten mit guten Erträgen angebaut werden kann". Gerade Unterfranken biete hierfür beste Bedingungen. Zudem sei Soja für die Bauern eine Bereicherung in der Fruchtfolge.

Sorten und Produktionstechnik weiterentwickeln

Um die Potenziale voll nutzen zu können, müssen dem Minister zufolge allerdings Sorten und Produktionstechnik weiterentwickelt werden. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat dazu ihre Sortenversuche auf vier Standorte in unterschiedlichen Anbauregionen Bayerns ausgeweitet. Zudem sollen in den nächsten Jahren verstärkt auch produktionstechnische Fragen wie etwa die Unkrautbekämpfung im ökologischen Soja-Anbau untersucht werden. Die gewonnenen Erkenntnisse und Anbauerfahrungen werden über die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die Selbsthilfeeinrichtungen rasch den Bauern zur Verfügung gestellt.

Bauern sollen unabhängiger von Importen werden

Derzeit werden jährlich rund 800.000 Tonnen Soja als Eiweißfutter für Rinder, Schweine und Hühner nach Bayern importiert – vor allem aus Argentinien, Brasilien und den USA. Um die Mengen zu verringern, will der Minister neben der Ausweitung des Soja-Anbaus auch den Eigenanbau anderer Eiweißpflanzen wie etwa Luzerne voranbringen und für eine effizientere Nutzung vorhandener Eiweißfutterquellen sorgen. Das alles verringert laut Brunner nicht nur die Abhängigkeit von Importen, sondern verbessert zudem die Versorgungssicherheit für die Bauern, stärkt regionale Wirtschaftskreisläufe und dient dem Klimaschutz.
Auch interessant