Login
Neue Antiresistenz-Strategie

Diese Insektizide sind noch im Raps zugelassen

JKI/Anke Fritz/agrarheute
am
06.04.2016

Die Zulassung bei zwei Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Thiacloprid wurde zum 1.4. geändert. Das Julius Kühn-Institut (JKI) hat darauf reagiert und die Antiresistenz-Strategie im Raps für 2016 an die veränderte Situation angepasst.

Nachdem es eine Einschränkung der Nutzung von Biscaya bis zum Entwicklungsstadium BBCH 59 der Rapspflanze und die Anordnung des Ruhens für die Anwendung Kohlschotenmücke gegeben hat, ist eine Anpassung der Antiresistenzstrategie nötig.

Mittel gegen Rapsglanzkäfers und Kohlschotenrüssler

Bei der Bekämpfung des Rapsglanzkäfers und des Kohlschotenrüsslers soll der Schwerpunkt bei der Nutzung von Mitteln ohne Selektion auf Pyrethroidresistenz liegen. Bei Rapsglanzkäfern ist dies mit Avaunt oder Plenum 50 WG (je max. eine Anwendung) bis kurz vor dem Auftreten der ersten offenen Blüten (auch bei Unkräutern!) im Bestand möglich. Sind Blüten vorhanden, stehen  (max. 2 Anwendungen) und Mospilan SG (1 Anwendung) zur Verfügung, Biscaya aktuell aber nur noch bis BBCH 59 (d.h. erste blühende Rapspflanzen dürfen im Bestand vorhanden sein, da d ie BBCH Einstufung für den Bestand an repräsentativen Einzelpflanzen erfolgt). Dabei ist zu beachten, dass bei Beginn der Rapsblüte das Schadpotential des Rapsglanzkäfers massiv zurückgeht.

Mittel gegen Stängel- und Triebrüssler

Stängel- und Triebrüssler sollen bevorzugt mit Klasse I Pyrethroiden (z.Z. nur Trebon 30 EC zugelassen) bekämpft werden, wenn gleichzeitig auch schon Rapsglanzkäfer in Gelbschalen vorhanden sind. Bei alleinigem Auftreten von Stängel- und Triebrüsslern sollten die am besten wirksamen Mittel auch aus Pyrethroiden der Klasse II gewählt werden. Bei gleichzeitig starkem Befall mit Rapsglanzkäfern und Stängelrüsslern kann eine Kombination von Pyrethroiden bevorzugt der Klasse II (zur späten Bekämpfung der Stängelrüssler) und Avaunt oder Plenum (zur Bekämpfung des Rapsglanzkäfers) sinnvoll sein, wenn der Raps mindestens BBCH 51 erreicht hat. Dabei sind die Mischungspartner jeweils in voller Dosierung zu nutzen.

Mittel gegen Schotenschädlinge

Gegen Schotenschädlinge stehen aktuell nur noch Pyrethroide zur Verfügung, nachdem Biscaya nur noch bis BBCH 59 angewandt werden darf und die Zulassung gegen die Kohlschotenmücke ruht. Wenn nötig sollten B4-Pyrethroide möglichst abends nach Bienenflug genutzt werden. Die Bekämpfungsrichtwerte sind strikt zu beachten, um unnötige Anwendungen zu vermeiden.

Zugelassenen Insektizide im Raps

  • IRAC 3: Pyrethroide Klasse I, gegen Rapsglanzkäfer stärker wirksam: Trebon 30 EC (B2), Mavrik (B4) Pyrethroide Klasse II, gegen Rapsglanzkäfer weniger wirksam: Bulldock (B2), Clayton Sparta (B2), Cythrin 250 EC (B1), Dec is forte (B2), Fastac SC Super Contact (B4) ** , Fastac ME (B1)*, Fury 10 EW ( B2),    Kaiso Sorbie (B4), Karate Zeon (B4), Life Scientific (B4), Nexide (B4) , Sparviero (B4), Sumicidin alpha EC (B2), Trafo WG (B4), Cyperkill Max (B1), G AT DECLINE 2.5 EC (B2)
  • IRAC 4A: Neonikotinoide : Biscaya (B4)*** , Mospilan SG (B4)(einige Produkte auch mit anderen Handelsnamen)
  • IRAC 9B: Pyridin - Azomethine: Plenum 50 WG (B1)
  • IRAC 22A: Oxiadiazine: Avaunt (B1)

* zur Zeit nicht im Vertrieb, **Zulassung ausgelaufen 31.12.2015, Aufbrauchfristen gelten, *** Anwendung aktuell nur noch bis BBCH 59 (erste Pflanzen mit offenen Blüten dürfen vorhanden sein), die Zulassung gegen Kohlschotenmücke ruht.

Auch interessant