Login
Herbstbestellung

Nach der Ernte die Wurzelunkräuter angehen

Keimblattstadium der Ackerkratzdistel
© agrarfoto.com
von am
28.07.2017

Nach der Getreide- und Rapsernte kann gegen Wurzelunkräuter vorgegangen werden. Welche Mittel versprechen einen guten Bekämpfungserfolg?

Nach der Getreide- und Rapsernte ist eine Bekämpfung von Wurzelunkräutern mit Starane XL, Kyleo und Glyphosat-Mitteln grundsätzlich möglich, schreibt das Regierungspräsidium Stuttgart in seiner Pflanzenbau-Empfehlung an die Landwirte.

Dabei sind nach Angaben der Pflanzenbauexperten folgende Auflagen zu beachten:

  • Starane XL wird mit einer Aufwandmenge von 1,8 Liter/ha und hervorragender Wirkung gegen die Zaunwinde eingesetzt. Gegen eine Mischverunkrautung mit Acker- und Zaunwinde, Distel, Quecke wird der Einsatz einer Tankmischung, beipielsweise mit Dominator 480 TF (3,75 Liter/ha), empfohlen. Um einen guten Bekämpfungserfolg zu erzielen, müssen die Winden frisch ausgetrieben haben und zirka 20 cm lang sein.

Mittel Kyleo gegen Wurzelunkräuter

Kyleo erfasst alle Wurzelunkräuter, neben den Winden-Arten insbesondere auch den Ackerschachtelhalm, schreiben die Pflanzenbauexperten weiter. Aufgrund der Bodenwirkung des Wuchsstoffes (2,4-D) müssten zur Vermeidung von Kulturschäden in der Folgekultur folgende Abstände zwischen Anwendung und Aussaat eingehalten werden:

  • Getreide 3 Tage
  • Phacelia 14 Tage
  • Raps, Senf und Leguminosen 28 Tage

Zeitabstand bei Glyphosat-haltigen Mitteln einhalten

Glyphosat-haltige Pflanzenschutzmittel eignen sich zur Distel und Queckenbekämpfung. Wichtig ist vor allem, bei der Anwendung der entsprechenden Mittel einen Abstand von 40 Tagen zwischen Spritzungen einzuhalten, wenn der Gesamtaufwand von zwei aufeinanderfolgenden Spritzanwendungen mit gleichen und anderen Glyphosat-haltigen Mitteln die Summe von 2,9 kg Glyphosat/ha überschreitet (NG352).

Grundsätzlich ist bei den Stoppelbehandlungen darauf zu achten, dass Freiflächen, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden - wie Wegränder, Wege, Böschungen, Feldraine - nicht getroffen werden. Wer vorsätzlich oder fahrlässig diese Flächen abspritzt, handelt ordnungswidrig. Der Verstoß ist zudem Cross Compliance relevant.

Mit Material von Regierungspräsidium Stuttgart

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen: Ein Marktüberblick

Auf der Agritechnica 2015 in Hannover stellte Kverneland die iXdrive 4240 und 5240 vor. Kverneland entwickelt sich mit der Einführung der selbstfahrenden Pflanzenschutzspritze zum Full-Liner bei Pflanzenschutztechnik. © Kverneland
Die Selbstfahrer-Spritze PT 280 von Leeb bringt es auf 36 m Arbeitsbreite bei einem Tankinhalt von 8.000 l. © Horsch Leeb
Die Agrifac Condor SF-Feldspritze kann mit einer Bodenfreiheit von zwei Metern ausgeliefert werden. © Agrifac
Für Anwendungen in hohen Maisbeständen oder in Sonnenblumen bietet Amazone jetzt den Pantera 4502-H mit einem hydraulisch höhenverstellbaren Fahrwerk an. © Amazone
Die automatische Gestängeführung ist ebenso wie die automatische Teilbreitenschaltung Standard bei den Selbstfahrspritzen der Firma Bräutigam. © Bräutigam
Der neue Selbstfahrer Striker von Caffinis ist für den Pflanzenschutz auf großen Flächen ausgelegt. © Caffini
Der Alpha evo von Hardi, ein leichter und wendiger Selbstfahrer. Laut Hersteller ist er ideal für Reihenkulturen, die eine hohe Bodenfreiheit verlangen. © Hardi
Die Selbstfahrerspritze Laser von Tecnoma gibt es mit Behältervolumen von 3.200, 4.200 und 5.200 Liter. Die Modellreihe wird mit sechs-Zylinder-Motoren von Deutz mit 180, 210 oder 240 PS angetrieben (abhängig vom Behältervolumen). © Tecnoma
Im März verkündete John Deere, dass der Konzern ein Joint Venture mit dem US-Spezialisten für selbstfahrende Spritzen, Hagie, eingeht. Auf dem Bild ist die neue Spritze DTS 10 von Hagie. © Hagie
Die Damman-tracs DT 2500H und DT 2800H EcoDrive haben jetzt ein Fassvolumen von 7.000 Litern. © Dammann
Auch interessant