Login
Frühjahrsentwicklung

Kältephase: So behauptet sich die Rapsblüte

Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
02.05.2016

Die Rapsblüte in Deutschland wird vielerorts noch von der anhaltend kühlen Witterung gebremst. Der Schaden an den Pflanzen hält sich aber scheinbar in Grenzen.

So berichtete die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz am vergangenen Donnerstag, dass erst wenige gelbe Flecken im Grün der Felder zu entdecken seien. Die Pflanzen schützten sich mit den geschlossenen Blüten gegen Frost. Nach den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes müsse noch bis in die erste Maiwoche hinein mit Nachttemperaturen um 0°C gerechnet werden.

Auch nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen konnte die Kälte dem Raps bisher wenig anhaben. Allerdings würden die Blüten nur sehr langsam bestäubt, weil die Insekten bei den niedrigen Temperaturen kaum flögen. Raps steht nach Feststellung des Statistischen Bundesamts für die Ernte 2016 in Deutschland auf 1,34 Mio. Hektar (plus 0,7 Prozent).

Bei Kälte fliegt der Kohlschotenrüssler nicht

Bei den kühlen Temperaturen fliegt der Kohlschotenrüssler nicht. Wie die LWK Nordrhein-Westfalen sei damit die Mitnahme eines Insektizids in die Behandlung überflüssig. Bei steigenden Temperaturen könne bei Vorjahresbefall in unmittelbarer Nachbarschaft zum aktuellen Rapsschlag ein Insektizid mitgenommen werden.

Das Mittel Biscaya habe laut LWK NRW in der Blüte keine Zulassung mehr. Außerdem ändert sich in Mischung mit Fungiziden die Einstufung der Bienengefährdungsklasse. Aus Gründen des Bienenschutzes, sollten B4‐Mischungen ebenfalls abends gespritzt werden.

Auch interessant